„Letting Go – Wenn ich falle“ von Molly McAdams

💘📖🔖 REZI ZEIT 💘📖🔖

letting-goSchon mit 13 Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten?

Ein neuer herzergreifender Roman über Verlust und Liebe von New York Times-Bestsellerautorin Molly McAdams!

>>Hier gehts zum Buch<<

Fazit: 3/5 Sterne ❤

Emotion, aber mit viel zu viel anderen Elementen voll gepackt.
Leider hab ich schon bei Molly McAdams unterschiedliche Fazit gezogen, manche wie Love & lies verschlungen und anderes zu Ende gelesen, wo ich genau wie jetzt denke;

Warum muss es so vollgestopft werden ?
Warum reicht nicht die Bewältigung der Trauer und die psychischen Angriffe auf die Hauptprotagonisten?

Warum wird das Bild des Verstorben verändert ?
Da ich den Kontakt mit der Autorin nicht so eng genieße widme ich mich dann den anderen wichtigen Merkmale einer Rezension.
Das Cover ist schön, die Pose des abgebildeten Paares ist sehr harmonisch und liebevoll. Passt zu Jagger und Grey.
Die Hauptprotagonisten haben schon vorab eine innige Beziehung zu einander.
Jagger ist immer zur Stelle und der beste Freund von Grey, hilft Ihr immer wegen der Trauer ihres Verlobten.
Grey ist immer noch in Ihrer Trauer zu Ihrem Verlobten, jedoch wird es besser durch die Hilfe von Jagger, bis eine überraschende Wendung eintritt und ihr Gefühlsleben chaotisches Ausmaß annimmt.
Die beiden Charaktere sind sofort sympathisch, ergänzen sich und man wünscht sich selber einen Freund wie Jagger an seiner Seite.
Leider fand ich inhaltlich das Buch, wie oben angesprochen zu vollgepackt.
Es hätte gereicht wenn Grey über Ihre Trauer hin weg kommt und Jagger sie dann erneut ins Leben holt. Das PsychoSpiel um Ben herum fand ich spannend aber danach hätte Schluss sein müssen. Die Autorin hat sich zu viel für das Buch vorgenommen.
Dies hat sich auch für mich im Schreibstil zu Beginn wieder gespiegelt, es hatte für mich einen störenden Lesefluss, kaum Spannung zum Beginn des Buches. Erst als die Geschichte von Jagger & Grey intensiver wurde, wurde für mich das Buch interessanter.
Leider hat die Autorin es aber nicht geschafft mich zu fesseln, ich habe das Buch pausieren lassen und nach Fertigstellung einen anderes wieder zur Hand genommen.
Heraus gestochen haben für mich eigentlich nur die Szenen mit Grey und Ihrem Bruder, die Annäherung der Beziehung zwischen Ihm und die Freude, dass sie Jagger eine Chance gibt. Hatte mehr erwartet.
Ich würde mich freuen, mehr über Graham zu lesen.


Vielen Dank für das Rezi Exemplar an Netgalley.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s