„Der Mitreiser und die Überfliegerin“ von Mira Valentin

~ REZI ZEIT ~

der mitreiserIst es Magie? Oder einfach nur das Leben? Die Welt des 18-jährigen Milan gerät aus den Fugen, als seine Sandkastenfreundin Jo bei einem Kletterunfall ums Leben kommt. Doch dann fliegt ihm plötzlich ein weißer Wellensittich zu, der ihn ganz bewusst zum Zirkus Salto lockt. Dort lernt Milan die schöne, aber womöglich verrückte Trapezkünstlerin Julie kennen. Angezogen von ihrer sonderbaren Theorie über magische Menschen und Seelentiere reist Milan mit dem Zirkus und lernt: Es erfordert eine Menge Mut, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen. Oder Magie – ganz wie man es nimmt.

buch versumf (2) Fazit: 3/ 5 Stern buch versumf (2)
leider nicht so wie erwartet!

Schade, es hat mich nicht so gefesselt wie der Klapptext mich begeistert hat.

Milan hat viel durch gemacht. Durch seine Flucht versucht er wieder Freude am Leben zu erlangen. Dadurch eröffnen sich Fragen, warum ein Vogel Ihn begegnet und was hat das alles mit der Ankunft des Zirkus auf sich?

Das Cover ist schön und verspielt. In mitten eines Feuers und rund herum in einem Zirkuswelt.

Der Klapptext ist kurz und macht neugierig auf das Buch.

Die Hauptprotagonist besteht aus Milan.

Milan ist seelisch schwer mitgenommen. Er sucht seinen Ausweg in einer Flucht, aber muss diese immer verkehrt sein? Milan ist gutmütig, loyal und sehr ehrgeizig, wenn es um etwas geht was Ihn bedeutet.

Der Schreibstil von Mira ist leicht, sehr bildlich und flüssig.

Die Erzählweise ist emotionell, aktionistisch und unterhaltsam.

Das Buch schäumt über vor Ideen wie eine leichte und freudige Lebensweise sein sollte, wie man sich aus einer Trauer heraus bewegen kann, wie man Freude zum Leben wieder erweckt.

Die Autorinnen bieten dem Leser eine gefühlvolle, spannende und fantasievolle Geschichte.

Das Buch zeichnet sich durch den Kampf zur Lebensfreude und den Einblick in eine Welt des Zirkus und Ihrem Zauber.

Es hat mir Freude bereitet das Buch zu lesen und hat mich unterhalten.

Fazit:

Ich bin leider nicht so gefesselt wie vom Klapptext erwartet.

Ich habe nicht in der Buch gefunden und die Charaktere waren leider nicht meine. Besonders Milan, klar will man Trauer nicht zu lassen, aber Er ist nicht der erste der da durch muss. Ein wenig mehr Realismus hätte Ihn nicht geschadet.

Die Idee der Bewältigung von Trauer um dieser in der Flucht zu entgehen, ist natürlich verständlich.
Jedoch waren die Vertreter meist total störend.

Der Kampf gegen diese war zwischendurch recht amüsant.

! Unterhaltsam! Fantasievoll !

Vielen Dank für Lese Exemplar von der Autorin bei der Leserunde auf Lovelybooks.de .

Werbeanzeigen