#AutorenTag Eva Lirot

#AutorenTag Eva Lirot

[ Empfehlung ][ Werbung ]

~ Interview ~

Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden?

~ Nach dem sogenannten Flash-Crash an der Wall Street, den es 2010 gab und dessen Ursachen nie geklärt wurden, begann ich um dieses reales Ereignis eine Geschichte zu stricken. Als Aktienhändler lag der Ursprung in meinem beruflichen Umfeld.~

In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben?

~ Professionell erst mit Mitte dreißig. Vorher hatte ich zwar immer schon ein bisschen geschrieben (Songtexte, Büttenreden, Geistergeschichten), aber das war nur Hobby. ~

Wo schreibst du am liebsten?

~ An meinem Schreibtisch. Weil dort die ganzen Notizen und die Stichpunkte zum Handlungsablauf des Romans liegen. Und weil ich viel zu neugierig bin, um in einem Café, Zug usw. schreiben zu können. Da wäre ich sofort abgelenkt. ~

Hast du ein Vorbild?

~ Hm. Hans Erich Nossack vielleicht wegen des Satzbaus. Kurz und klar. ~

Was inspiriert dich ?

~ Alles mögliche. Eine Beobachtung im Supermarkt, eine Zeitungsnotiz, ein Posting bei Facebook, ein Bild, ein Gespräch … ~

Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben?

~ Wenn es gut läuft drei Monate. Wobei die Bücher nie mehr als zwischen 220 und 250 Seiten haben. ~

Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten?

~ Jim Devcon. Eindeutig 🙂 ~

Woher bekommst du die Ideen für Deine Romane und Geschichten ?

~ Ich schreibe Thriller, es geht also um Kriminelles und Verbrechen. Da liegen die Ideen in der Tat auf der Straße 😉 ~

Wie kommst du auf Deine BuchTitel ?

~ Die ergeben sich während des Entwurfs eines neuen Handlungsplans.~

Was hat Dich dazu bewegt dieses Buch zu schreiben ?

~ Die „Triebfeder“ meiner ganzen Romane besteht eigentlich daraus, zu zeigen, wie schnell ein guter Mensch sehr böse werden kann – und manchmal auch muss, wenn er überleben will. ~

Zukünftige Projekte ?

~ Oh, da gibt es noch einige 🙂 Band 9 und 10 aus der Jim Devcon-Serie und Band 3 aus Engel der Toten. Erstmal. ~

Sind dir Rezensionen wichtig?

~ JA! Die Meinung der Leser ist mir TOTAL WICHTIG! Ich freue mich wirklich über jede Rückmeldung. ~

Wie sieht dein Alltag aus ?

~ Ich stehe gegen neun Uhr auf und mache erstmal Hausarbeit, Einkauf und sowas alles. Ab Nachmittag schreibe ich. Zwischendrin Abendessen machen und wenn es geht, wenigstens mal kurz raus an die Luft. Dann weiterschreiben. Geht manchmal bis tief in die Nacht, manchmal höre ich auch ziemlich früh wieder auf. Kommt ja vor, dass auch mal Besuch kommt 😉 ~

Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die Du gelesen hast?

~ Nee. Geht nicht. Dafür sind es zu viele, die für mich absolut gleichwertig sind. ~

Was hältst du von Buchverfilmungen?

~ Finde ich gut. Ich kann ja leider nicht alle Bücher lesen, für die ich mich interessiere, dafür reicht die Lebenszeit nicht. Und wenn es dann manche als Film gibt, na umso besser. ~

Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen KAFFEE tinken, TANZEN oder einen KUSS und mehr fordern?

~ Jim Devcon. Kaffee trinken. Mehr nicht. Bin verheiratet :-))) ~

Buchvorstellung

SeelenrisseBILD

Eine geheimnisvolle Rächerin – und mit Blut gezeichnete Symbole …

Fortuna war ein launisches Weib. Unberechenbar. Und manchmal auch unendlich grausam. Weil es niemand schaffte, dem Weib die Stirn zu bieten. Sie lächelte böse. Mochte sein, dass es unmöglich war, diese Gegnerin auszuschalten. Aber ihre Gehilfinnen und Gehilfen, die konnte man besiegen. Sehr leicht sogar …

Im verschneiten Stadtwald wird eine seltsam gezeichnete Frauenleiche gefunden. Jim Devcon und sein Team stehen vor einem Rätsel. Die Botschaft des Täters kann nicht entschlüsselt werden. Kurz darauf wird der Leichnam eines Mannes entdeckt, in dessen Haut dasselbe Symbol geritzt wurde. Allerdings wurde dieses Opfer auf eine andere und grausamere Art getötet. Ein dritter Mord geschieht. Die Leiche ist abermals gezeichnet und die Tötungsart neu.
Für Jim Devcon und sein Team sieht alles nach einem persönlichen Rachefeldzug aus. Doch was verbindet die Opfer? Und warum mussten sie sterben?

Seelenrisse – wenn die Narben der Vergangenheit brennen!

In der Jim Devcon-Serie bisher erschienen:
Seelenfieber (1), Seelenbruch (2), Seelengruft (3), Seelennot (4), Seelensühne (5), Seelenfalle (6), Seele in Fesseln (7), Seelenrisse (8), Seelenloch (9)
Die Fälle sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.
Sadie Thompson-Reihe:
Engel der Toten (1), Engel der Toten: Gnadenlose Jagd (2)

Wie kamst du zu der Story ?

~ In SEELENRISSE geht es um traumatisierte Menschen. Wer nicht davon betroffen ist, hat oft Probleme damit, sich vorzustellen, wie sehr ein Trauma das Leben eines Betroffenen prägt.
Ich hatte mal einen schweren Autounfall, bin mit 170 Sachen in die Leitplanke geknallt, hatte aber Riesenglück. Außer ein paar Prellungen und einer leichten Gehirnerschütterung war mir nichts passiert. Allerdings war ich noch etliche Jahre danach eine äußerst schlechte Beifahrerin, weil ich immer Panik bekommen hatte, wenn der Fahrer auch nur minimal in Richtung Leitplanke lenkte. Trauma eben.
Und wie viel schlimmer muss es Menschen ergehen, die deutlich Grausameres erdulden mussten?

Darum geht es in SEELENRISSE.  ~

Wie kamst du auf Idee mit dem Cover & Buchtitel ?

~ In dem Thriller spielt eine geheimnisvolle Frau eine große Rolle. Und das Wort SEELENRISSE illustriert, dass es um Verletzungen geht, die mit herkömmlichen Mitteln nicht zu heilen sind. Wenn überhaupt. ~

Sind die Hauptprotagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld?

~ Die sind frei erfunden. Obwohl es mir inzwischen so vorkommt, als würde ich sie besser kennen als viele reale Personen aus meinem Umfeld 🙂 ~

Die Lieblingsstelle aus dem Buch?

~Kindesmisshandlung fängt nicht erst bei körperlichen Vergehen an.“ ~

Warum hast du dich für das Genre entschieden?

~ Ich denke, es liegt daran, weil ich schon immer am liebsten Thriller oder Geistesromane gelesen habe. Ich mag spannende Unterhaltung. Romantik ist nicht so mein Ding 🙂 ~

#werbung
#AutorenTag
#EvaLirot