„Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ von Sarah J. Maas

~REZI ZEIT~

IMG_0744


Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

>> Fazit: 4,5/ 5 Sterne <<

Das Reich der Siebenhöfe ist hoch im Kurs.
Die menschliche junge Frau versucht mit allen Mitteln zu überleben, auf Ihrer Jagd erlegt Sie ein Tier was dann mit Konsequenzen Ihr ganzen Leben durcheinander bringt.

Das Cover ist ein Traum, so verspielt und voller Verzierungen. Es hat mich sofort angezogen. Das außergewöhnliche ist bei dem Hardcover der durchsichtige Umschlag. Dieser ergänzt das Buch mit den Verzierungen, lässt das Buch ohne Umschlag ganz anders wirken.

Der Klapptext ist recht kurz, reicht nicht ganz an die Dynamik der Geschichte, ist aber trotzdem ansprechend, flüssig und macht neugierig auf mehr.

Die Hauptprotagonisten sind Feyre und Tamlin als auch sein Botschafter Lucien.

Feyre ist so eine starke junge Frau, sie trägt alleine die Bürde, das Überleben für Ihre Familie sicher zu stellen. Sie ist mutig, aber doch verletzlich und neugierig auf die Welt hinter der Mauer, jedoch auch deren Gefahren bewusst.

Tamlin ist sehr charmant als auch gefährlich. Er fordert ohne Skrupel die Schuld ein, ist jedoch immer freundlich und liebevoll.

Lucien ist ein Berater an der Seite von Tamlin, ist treu und loyal, kann aber auch seine Wut und Aggression gegenüber den Menschen sehr gut zum Vorschein bringen.

Die Autorin schafft eine fantasievolle & herzzerreißende Geschichte, die den Leser mit dem Leben von Feyre mitreist, aber auch Ihre Angst verdeutlicht und einen in die gefährliche Welt der Fae hinein zieht.

Sarah J. Maas bedient sich zur Verdeutlichung der bildlichen Schreibweise der Alliteration der Märchenwelt. Es tauchen verschiedene symbolische Wesen auf und man kann gut erkennen, von welchem Märchen Sie inspiriert wurde.

Der aktionistische Handlungsstrang steigert sich immer wieder, so dass man nur so durch das Buch fliegt und es am liebsten in einem Zug lesen möchte.
Der Leser wird von unerwarteten als auch schockierenden Wendungen gefesselt, entdeckt einen genial, gestrickten roten Faden, der nach und nach die Wichtigkeit von Feyre aufzeigt und überraschende Klarheit zum Gesamtbild bringt.

Die immer wieder aufkeimende als auch verwirrende Anziehungskraft ist nach und nach spürbar, besonders reizt dies auch mehr in die fantasievolle Welt einzutauchen, sich die Vorurteile gegen die mystischen Wesen noch mal überdenken zu wollen.

Die Geschichte involviert den Leser in die Gefühlswelt der Charaktere, zeigt Ihre Gedanken als auch Ihre Ängste.

Das Buch hat mich gut unterhalten, gefesselt, amüsiert, überrascht, erstaunt, Nerven gekostet als auch mitfühlen lassen.

Die Erzählweise ist flüssig, leicht, gefühlvoll, bildlich, amüsant und spannend.

Mutig, erstaunlich & nervenaufreibend

Das Buch zeichnet sich durch das Leben von Feyre aus..

Zum Fazit;IMG_0789
_____________
Also ich muss gestehen, es hat was länger gedauert bis Ich überzeugt war, dass ich das Reich der Sieben Höfe mag. Der sogenannte Funke ist erst in mitten der Hälfte übergesprungen, dies heißt aber nicht, dass die Details vorher nicht von belang als auch berührend waren. Natürlich musste man erst Feyre kennen lernen, sowie sehen welche Ängste als auch welchen Mut Sie für Ihre Familie, für das Überleben aufbringt. Trotz dessen war Ich erst mit der Begegnung von dem gefährlichen als auch einschüchternden Tamlin gefangen in der mystischen Welt.
Besonders die symbolischen als auch märchenhafte Alliterationen haben mich begeistert, die Inspiration am Märchen das Schöne und das Biest. Die Rollenverteilung oder auch immer wiederkehrende auftauchen von Personen, die an Märchen erinnern, wie zum Beispiel auch den Wolf, der erlegt wird.
Mit den Veränderungen des Leben von Feyre hat sich auch der Lesefluss für mich verändert, ich war tief in der Geschichte gefangen und habe Sie mit Begeisterung verschlungen.
Feyre erstaunt einen, Ihr Mut und Ihr Kampf gegen die Vorurteile sind bemerkenswert. Ihre langsam wachsende Sympathie ist erstaunlich, aber auch Tamlin zeigt sich sehr liebevoll als auch fürsorglich, besonders gegenüber Ihren Sorgen um Ihre Familie, die Ihr am wichtigsten ist.
Die männlichen Nebencharakter haben mich auch sehr oft viel mehr eingenommen als Tamlin, der Hauptprotagonisten, Lucien der sich überwinden muss genauso wie auch Rhysand, der Bösewicht, der viel mehr Mitgefühl und gefallen an Feyre zeigt, als gut für Ihn ist.
Der Kampf und der Wille von Feyre sind erstaunlich, wie viel Sie bereit ist um Ihre Liebe zu kämpfen, aber auch für die Welt, die Sie kennen und lieben gelernt hat.
Ergriffen von Freyres Taten war der Ausgang auch sehr nervenaufreibend als auch mit schockierenden Wendepunkten. Ich bin begeistert und Freue mich auf Teil 2.

Vielen Dank für das wundervolle Lesevergnügen.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag Dtv.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#DasReichDerSiebenHöfe
#SarahJMaas
#Dtv
#Werbung

Advertisements