„Tausend Mal Schon“ von Marah Woolf

~ REZI ZEIT ~

[ Rezensionsexemplar ]

20200206_0908262453997991385496651.jpg

„Dein wievieltes Leben ist das?“, fragte ich mit belegter Stimme. „Das eintausendste“, flüsterte er. „Das hier ist dein letztes? Du hast schon tausend Mal gelebt?“ „Ja“, sagte er noch leiser. „Danach ist es vorbei.“

Es gibt drei Dinge, die die 18-jährige Sasha sich fest vorgenommen hat: Sie wird in diesem Leben ihre Bestimmung nicht annehmen. Sie wird niemanden wegen ihrer Gabe in Gefahr bringen und ihre Seelenmagie tief in sich verschließen. Auf der sturmumtosten Atlantikinsel Alderney ließen sich diese Vorhaben in die Tat umsetzen, aber dann taucht eines Nachts Cedric de Gray auf. Erst rettet er sie vor dem Ertrinken und dann vor einem Seelenjäger, der es auf Sashas kostbare Seele abgesehen hat. Doch diese übt auch auf Cedric einen unwiderstehlichen Reiz aus, denn mit nur einem Splitter davon, könnte er ewig leben.

>> Fazit: 3 / 5 Sterne <<
…geniale Idee, doch in der Ausführung zäh und nicht in gewohnter Qualität der Autorin…

Ich liebe die Angelussaga und habe sie verschlungen, daher habe ich mich sehr auf das neue Werk von Marah gefreut und es endlich gelesen.

Das Cover ist mit den Symbolen und er Farbwahl verspielt und macht schon mit dem Titel neugierig auf die Geschichte, die einen erwartet.

Der Schreibstil von Marah Woolf ist einnehmend, gefühlvoll, fesselnd, bildlich, spannend aber auch locker, leicht und ergreifend zugleich.

Die Autorin schafft eine Leichtigkeit und nimmt mit einen fließenden Lesefluss mit, zerrt jedoch bei diesem Werk etwas in die Länge.
Ich hätte nach dem rasanten vorherigen Bücher viel eher mit dem aufzudeckenden Teil gerechnet und habe mich zwischendurch richtig in meiner Geduld erschöpft gefühlt.

Das Konstrukt, die Idee ist jedoch wieder einzigartig, die Seelenverwandten und die fantasievolle Umsetzung der Details erstaunlich.

Der Leser stellt schnell eine Verbindung zu den Protagonisten her, teilt deren Leid sowie das anstrengende und gefährliche Leben, verfängt sich in Sashas Wunsch nicht der Magie nachzugeben.

Eine fantasievolle als auch emotional gestaltete Geschichte, die voller spannungsgeladener Details und erschreckenden Kämpfen beginnt, voller Herausforderungen steckt und einen erstaunliche Liebe zu tage führt.

Ich hab mit Vorfreude das Werk begonnen, konnte aber nicht ganz eintauchen, habe mich nicht ganz mit Cedric als auch Sashas Gemüt zurecht gefunden und dementsprechend ihre Entscheidung oft nicht gut geheißen, das wiederum nicht den Lesefluss gesteigert sondern leider alles etwas zu monoton gestaltet hat.

Wie schon oben bemerkt wäre ich es in weniger gefüllten Handlungsstrang begeisterter, besonders der Ausgang war im Gegensatz zu den sehr ausführlich beschriebenen Szenen in ein paar Sätzen abgehandelt, was ich gar nicht von der Autorin gewohnt war und mich etwas enttäuscht zurück ließ.

Nicht desto trotz bietet die Idee meine Zustimmung, Seelenverwandte und das Seelenbuch, daher bleibe ich recht unterhalten, aber doch leider nicht mitgerissen oder zufrieden mit der mühsamen Geschichte zurück.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#TausendMalSchon
#MarahWoolf
#DresslerVerlag
#rezension