„Temper, Ist es die Rolle ihres Lebens? Oder ein Spiel um die Macht…“ von Layne Fargo

~ REZI ZEIT ~

[ Rezensionsexemplar ]

picsart_05-29-103215446978594118250.jpg

»Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn ein Mann mich in Gedanken auszieht. Aber das hier ist anders. Malcolm zieht mir nicht die Kleider aus, sondern regelrecht die Haut ab. Um jedes kleine Detail von mir bloßlegen zu können.«

Als Kira, Mitte Zwanzig, mehr oder minder erfolglose Schauspielerin, im Beziehungsdrama ›Temper‹ die weibliche Hauptrolle ergattert, sagt sie zu – auch wenn alle sie vor Malcolm Mercer warnen. Der charismatischen Regisseur, im Stück zugleich ihr männlicher Counterpart, ist bekannt für seine manipulative Art und seinen destruktiven Umgang mit Schauspielerinnen. Und tatsächlich: Malcolm treibt sie sowohl auf der Bühne als auch offstage von Anfang an in eine dunkle, intensive Beziehung. Kira stürzt in immer tiefere Abgründe – und fühlt sich zugleich immer deutlicher zur Gegenwehr provoziert …

>> Fazit: 3/ 5 Sterne <<
…verlockend, mutig und doch so beeinflussbar…

Das Cover mit seinen dunklen Tönen und Gestaltung hat mich neugierig gemacht und ich habe zu dem Buch gegriffen.

Ich habe mich sehr interessiert in Kiras Geschichte gestürzt, wurde von dem recht guten Schreibstil; locker, leicht, flüssig und bildlich in den Verlauf gezogen.

Die Autorin schafft eine sehr harte Welt, die offen zeigt wie hart das Leben als Künstler sein kann. Sie involviert den Leser durch den Wechsel der Perspektiven und lässt Ihm am Gefühlsleben der Protagonisten teilnehmen.

Die Protagonisten gespalten von Kira, Johanna als auch Malcom und Spencer sind wichtig für das Buch.
Kira, die für ihre Karriere alles erduldet, stark und erbittert für den Rum arbeitet, aber doch ach dem großen Mal gefallen möchte, sich dadurch bis aufs letzte fordert.
Mal, der hier das Genie des Ganzen ist und doch voller Schwächen, aber auch manipulierend und zerstörend ist.
Johanna, die an Mal Seite für sein wohl sorgt und doch so mehr ist, doch auch aufzeigt wie Schwankend die Gemüter sein können.
Spencer, der beste Freund von Kira, der leider nicht immer an ihrer Seite sein kann, sie versucht zu unterstützen und doch auch zeigt dass es Grenzen gibt.

Eine ungewöhnliche Mischung aus starken Persönlichkeiten, die sich aber auch schnell lenken und beeinflussen lassen.

Besonders Kira, die doch so schon viel Leid ertragen hat aber anscheinend keine Resonanz daraus gezogen hat, verstrickt sich wieder in ein altes Muster und hat mich beim lesen eher negativ bewegt als involviert.
Natürlich war es faszinierend wie die Künstler in ihren Rollen aufgehen und ihre Sicht ihrer Welt kennen zu lernen, jedoch war auch vieles vorhersehbar und nicht sehr packend.

Ich bin daher leider nicht so begeistert wie erwartet, bin leider nicht eingenommen von den Charakteren und habe auch ihre Dynamik nicht wahrgenommen, daher bleibe ich recht unterhalten und mitgenommen mit.

Als Sahnehäubchen fand ich Spencer, der immer wieder auch menschlich aber mit viel Rückhalt und Verständnis für Kira zum Vorschein kommt.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#Temper
#IstesdieRolleihresLebens
#OdereinSpielumdieMacht
#LayneFargo
#dtv #readbold
#rezension