„Lichttrinker: Nachtkönig“ von Veronika Weinseis

~ REZI ZEIT ~

[ REZENSIONSEXEMPLAR ]

20200731_101857_00005474840991677220282.png

Vom Dienst suspendiert, von der Ehefrau rausgeworfen. Anders Claytons Leben befindet sich in einer Abwärtsspirale. Doch als sich das Monster aus den Albträumen seiner Tochter als real entpuppt, muss er die Kontrolle zurückerlangen. Anders kann Madison nur retten, indem er einen gefährlichen Handel mit der Finsternis persönlich eingeht: Er reist in die von Licht dominierte Welt Ranulith, um Königin Elrojana ihren wertvollsten Besitz zu stehlen. In Ranulith steht eine Revolution kurz vor dem Ausbruch, da die unsterbliche Elrojana ein Schreckensregime führt. Dabei sät sie Krieg an allen Landesgrenzen.Anders wird zunehmend tiefer in die Geheimnisse und Konflikte Ranuliths gezogen, denn plötzlich geht es nicht mehr nur um Madison, sondern um den Fortbestand beider Welten.

>> Fazit: 4/ 5 Sterne <<
….packender & fantasievoller Einstieg, der spannend auf mehr zurück lässt…

Das Buch macht schon mit dem Cover einen eindrucksvollen ersten Eindruck, es ist wunderschön dunkel und geheimnisvoll gestaltet und sticht mit dem Protagonisten im Vordergrund hervor.

Die Geschichte beginnt mit Anders und seinem Leben, in dem er nicht mehr klar sieht, suspendiert und ohne Hoffnung auf Besserung zieht er sich immer wieder zurück. Die Liebe zu seiner Tochter ist das einzige wahre, als diese dann von schrecklichen Albträume geplagt wird ist er liebevoll an ihrer Seite.

Was er nicht weiß ist dass dahinter viel mehr steckt, verschwundene Kinder, Monster in der Dunkelheit, die zu schnell Realität werden.
Besonders der eine Bösewicht sticht sofort hervor und Anders versucht alles um seine Tochter zu schützen. Atlar ist aber nicht von der sanften Sorte und fordert für die Rettung unmögliches, ob er es schafft? Lest selbst.

Veronika Weinseis schafft eine gefährliche, fantasievolle und packende Welt, die einen in den Bann zieht und mit den Protagonisten, ihrer Stärke als auch dem erstaunlichen Taten überzeugt.

Was natürlich am tollen Schreibstil liegt, der einnehmend, mitreißend, bildlich, gefühlvoll, spannend, fantasievoll, düster gleichzeitig locker und leicht zugleich.

Der Leser stellt sofort eine Verbindung zu den Persönlichkeiten her, teilt deren Schrecken, Ängste, das Gefühlschaos, die nervenaufreibenden Kampf sowohl die schockierenden Wendepunkte in Ihrem Leben.

Besonders der Wechsel zwischen den Sichtweise, zieht einen in den Bann und lockt nicht nur einen packenden Handlungsstrang sondern erzeugt Spekulationen in welches sich die Geschichte entwickelt.

Eine wundervoll aktionistische wie auch packende, einnehmend gestaltetes Werk, das voller unerwarteten Wendepunkte, mutiger Taten und voller Opfer steckt.
Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und wurde gut unterhalten, muss aber äußern dass ich etwas Zeit brauchte, um in dieser zu versinken und mich meist die Sicht von Anders und Atlar am meisten bewegt und gefesselt hat, so dass die anderen meist in den Hintergrund und zu ausführlich dargestellt wurde.

Trotz dessen muss man festlegen, dass die Komplexität der Charaktere sowie die Einblicke innerhalb der Welten perfekt gestaltet sind und eine große Aufmerksamkeit fordern, man gut drauf achten muss, damit man kein wichtiges Details übersieht.
Das ist der erste Teil der Reihe und bietet einen guten Einstieg, endet natürlich mit einem Cliffhanger und lässt einen neugierig auf den nächsten zurück.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an die Autorin.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#LichttrinkerNachtkönig
#VeronikaWeinseis
#Rezension