„Suchtpotenzial“ von Maria Kehlenbeck

~ REZI ZEIT ~

[REZENSIONSEXEMPLAR]

Wie wird man einen schönen Mann los, dem man eigentlich nicht nahe genug sein kann?

Umbringen geht in diesem attraktiven Fall sicher nicht. Als Psychiaterin könnte Katja Neumann ihn vielleicht an die unfähige Kollegin überweisen, bei der sie selbst gerade als Patientin im Wartezimmer sitzt.

Doch egal wie mysteriös ihre Erkenntnisse auch sind, es geht so eine unbeschreibliche Anziehung von ihm aus…

>>FAZIT: 3 / 5 STERNE <<
…amüsant, herzlich und total verworren …

Ich hab mich durch das Cover an das Werk gewagt, wurde durch die unerwartete Gestaltung aufmerksam.
Ich habe mich köstlich durch die Gedanken der Protagonistin erheitert und habe ihre wirren, aber auch sehr nüchternen Einsichten gut unterhalten und war am Ende sehr amüsiert über die unerwarteten Ausgang.

Das Werk bietet einen komplexe Persönlichkeiten, die zeigen wie schwierig das Leben sein kann und welche Hürden einen aufgezwungen werden oder man doch sich selbst aufzwingt.
Man verfällt durch die Perspektive der Autorin direkt in das Geschehen und wird teil an der Geschichte von Katja, ihren Versuch sich zu therapieren und dem Umgang mit ihren Neurosen als auch ihren eigenen Patienten, wobei der ein oder andere sehr einnehmend zu sein scheint.

Herausstechend die Botschaft das man seine Ängste überwinden und wieder zu sich selbst finden kann.

Ein unterhaltsames Werk, dass einen gefühlvolle und amüsante Lesestunden bereitet, mich mit seine sarkastischen Ton sehr erheitert hat und mit einem Rätsel verstrickt.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#Suchtpotenzial
#MariaKehlenbeck
#mainwunder
#Rezension