„Die Tochter des Todes  (Die Grimm-Chroniken 24)“ von Maya Shepherd

~ REZI ZEIT ~

[ REZENSIONSEXEMPLAR ]

Die Verantwortung des Todes liegt Simonja im Blut. Es ist das Erbe ihrer Familie. Wenn sie mit ihrer Sense und dem roten Umhang loszieht, tut sie es mit Stolz. Ihre Bestimmung ist kein Fluch, sondern ein Teil ihrer selbst – dazu wurde sie geboren. Bevor Simonja zum Tod von Engelland wurde, lag diese Aufgabe bei ihrer Mutter Nisha – einer Frau voller Geheimnisse. Wie wurde Nisha zum Tod? Was führte sie nach Engelland? Wer ist Simonjas Vater?

>>Fazit: 5/ 5 Sterne <<
…erschreckend, packend und voller schrecklicher Ereignisse…

Das ist die elfte Band der zweiten Staffel sowie 24. Folge der Grimm Chroniken, es ist für das Verständnis wichtig die vorherigen Bände gelesen zu haben.

Das Cover ist wieder ein Blickfang, die gefährliche Frau mit Sense in einem wunderschönen Hintergrund, sehr eindrucksvoll gestaltet und wundervoll in Szene gesetzt.

Maya erschafft anhand märchenhafter Elemente eine fantasievolle Welt, mit spannenden als auch aktionistischen Handlungsstrang, so dass man gefesselt ist und die Geschichte verschlingt.
Im Vordergrund ist die wundervolle gewählte Symbolik und die Beschreibung der Aspekte aus der Vergangenheit sowie neue Freunde, die Versuchen dem Schicksal entgegen zu treten.

》Du bist meine Heldin.《

Der Leser bekommt durch die unterschiedlichen Perspektiven vieles aufgeklärt, zeigt auf wie gut der rote Faden durch die komplette Geschichte gestrickt ist.

Der Lesefluss ist locker & leicht und lässt den Leser die Geschichte verschlingen, besonders im Wechsel zum steigernden Spannungsbogen bestärkt die bildliche Schreibweise den Lesegenuss.

Die Stammprotagonisten sind in diesem Teil konzentriert auf den Kampf gegen die böse Königin.

》Liebe gedeiht an jeden Ort und zu jeder Zeit, ganz gleich, wie finster es auch sein mag.《

emotionsgeladen, aktionistisch & voller erstaunlicher Taten

》Kein Feuer brennt heller als das der Liebe.《

Das Buch zeichnet sich durch die weitere Informationen, Sichtweisen im Verlauf zu dem Kampf gegen die böse Königin .

Zum Fazit;


Ich liebe Märchenadaptionen und bin jedes mal erfreut, endlich einen neuen Band der Grimm Chroniken zu lesen. Diese sind immer wieder aufs neue fantasievoll umgesetzt, besonders die Hoffnung innerhalb der tragischen Verlauf zu erzeugen ist einmalig, wobei man verzweifelt und nervenaufreibend an den Worte der Autorin gefesselt wird und sich an den oft kurzen positiven Entwicklungen erfreut und wird von tragisch und dramatischen nervenaufreibend involviert.

》Es ist die Liebe. Sie ist wie Gift, das ausgelöscht werden muss.《

Dieser Teil hat mich wieder sehr gepackt und mitgerissen, es ist eine Freude in der gefährlichen Welt abzutauchen. Die Charakter zu erleben, wie sie versuchen sich gegenseitig zu beschützen und gemeinsam in den Kampf ziehen, aber auch wie Facettenreich sich diese weiter entwickeln und welche Vergangenheit sie durchlebt haben.

》Das Schicksal verrät uns, wessen Zeit gekommen ist.《

Besonders bei dieser Folge ging es um Simonja und ihre Herkunft und die Vergangenheit ihrer Mutter. Ich war wieder erstaunt, konnte nicht erahnen was mich erwartet hat und wurde dann von dem Geschehen schockiert. Besonders die Rolle von Simonja im Krieg der Farben sowie die Aufdeckung ihres Vaters waren erstaunlich.

Trotz des nervenaufreibenden Kampf war ich wieder über die kleinen Hoffnungsschimmer innerhalb der Tragik entzückt und von der erstaunlichen Liebe ergriffen.

》Durch dich fühle ich mich menschlich. 《

Eine wundervoll fantasievolle als auch spannende, fesselnde & nervenaufreibende gestaltete Geschichte, die wieder einmal Neugierde auf mehr macht.

Ich bleibe daher total begeistert, erstaunt von den kleinen romantischen Momenten sowie der Botschaft der Liebe zurück und sehne mich der letzten Folgen und dem Finale der Reihe entgegen.

Vielen Dank für das Lesevergnügen.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an die Autorin.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#DieTochterdesTodes
#Grimmchroniken
#MayaShepherd
#Sternensandverlag
#Rezension