„Die Chroniken von Alice – Die Schwarze Königin“ von Christina Henry

~ REZI ZEIT ~

[ REZENSIONSEXEMPLAR ]

Alice hat den Kampf gegen den Wahnsinn gewonnen – vorerst. Sie hat die Schandtaten des Kaninchens sowie den Blutdurst des Jabberwocks überlebt und will nun ein Versprechen einlösen: Jenny, die Tochter ihres Freundes Hatcher, zu finden. Doch Alice und Hatcher erwartet der nächste Albtraum. Sie müssen in das Reich der verrückten Weißen Königin vordringen, wo das wahre Spiel um das finstere Wunderland bereits begonnen hat. Jeder Zug führt Alice näher an ihre Bestimmung. Aber damit sie als Siegerin hervorgeht, muss sie nicht nur ihre neuen Kräfte zu beherrschen lernen, sondern herausfinden, was mit der rätselhaften Schwarzen Königin geschehen ist …

>>FAZIT: 4/ 5 STERNE <<
…geniale finstere Märchenadaption, Protagonistin voller unglaublicher Kräften & Cleverness, die für jede Herausforderung gewappnet ist…

Ich liebe Alice im Wunderland und musste natürlich zu dem nächsten Teil der dunkleren und brutalen Version greifen, die einen in ihren Bann zieht.
Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet, es hat sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ein Blickfang.

Alice und Hatcher begeben sich auch ihr nächstes Abenteuer, nach der Suche nach der Vermissten und werden natürlich in viel gefährliche und unerwartete Ereignisse gezogen.

Wobei Hatcher viel weniger involviert ist als man erwartet hätte. Den Alice dominiert das Geschehen, ihrer Kräfte und auch ihr Verstand offenbaren die erstaunlichsten Taten. Besonders aber auch ihr Mut sticht hervor, sie stellt sich den Herausforderungen, den gefährlichen Gegnern und überzeugt mit ihrer Willensstärke.

Die Geschichte zieht einen wieder in eine fantasievolle als auch gefährliche, brutale Welt, lässt einen nervenzehrenden und spannungsgeladen an dem Kampf teilnehmen und zieht in den Bann der außerordentlichen Protagonisten.

Ich liebe Märchenadaptionen und wurde von den Details in ihren Bann gezogen. Die Dunkelheit und Brutalität ist ein fester Bestandteil des Ganzen und zieht mit den Protagonisten in ihre schrecklichen und brutalen Schicksalsschläge.
Herausstechend das Leid was beide ertragen müssen und die Verbundenheit zwischen ihnen, der Glaube an die Liebe und die Sehnsucht danach.

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, habe mich immer mehr in dem Geschehen verloren, wurde von den Persönlichkeiten eingenommen, ihrer komplexen Charakterseiten erstaunt und von den emotionsgeladenen als auch brutalen Verwicklungen mitgenommen.

Das Werk und der Kampf verstrickt sich in ungeahnte Verwicklungen und zieht in ihren Bann. Die Entwicklung bzw. die Abwesenheit von Hatcher hat mich etwas enttäuscht, da er mir sehr im ersten Band zugesagt hat und seine Rolle im zweiten Band leider nicht so ausgeprägt ist wie in diesem.
Nicht desto trotz schmälert dies nicht das Lesevergnügen, es war meine persönliche Ansicht.

Das Werk hat mich vom ersten Moment hingerissen und in der Handlung als auch von den Charakteren begeistert. Die perfekte Kombination von Dramatik, Finsternis, Gefühlschaos, Stärke, der Sehnsucht nach Liebe und dem Mut zu dieser.

Was natürlich an dem genialen Schreibstil der Autorinnen lag, der packend, gefühlvoll, fesselnd, bildlich, brutal, amüsant aber auch locker, leicht, ergreifend und voller tragischen Momente zugleich ist.

Ich bleibe daher sehr gut unterhalten, gepackt, mitgerissen und schockiert über die brutale Beschreibung des einst so schönen Werkes und dieser Variation von Alice im Wunderland zurück.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#DieChronikenvonAlice
#DieschwarzeKönigin
#ChristinaHenry
#Penhaligon
#Rezension