„Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry

~ REZI ZEIT ~

[ WERBUNG ]

Unglaublich packend: Diese düstere Neuerzählung von »Alice im Wunderland« wird Ihnen den Schlaf rauben. Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat …

>>FAZIT: 4/ 5 STERNE <<
…Finster, brutal und gefährlich…

Ich liebe Alice im Wunderland und musste natürlich zu der Version greifen, die viel dunkler und voller Finsternis sein sollte.
Das Cover hat mich sofort angesprochen, es sticht mit dem Hasen und dem ersten Gegner von Alice hervor.

Alice ist in einer Irrenanstalt und voller Pein, sie hat keine Hoffnung mehr und doch freundet sie sich mit einem brutalen und fürchterlichen Zellennachbarn an.
Hatcher ist für seine Morde mit der Axt bekannt, brutal und voller Jähzorn hat er mehrere Männer abgeschlachtet, doch zu Alice ist er erstaunlich fürsorglich und liebevoll, versucht sie zu beschützen.
Ein unausgewogenes Paar und doch ergänzen und unterstützen sie sich perfekt.

Die Geschichte soll zu dem Entführer und Schädiger führen, auf den Weg dahin treffen die Beiden nicht nur Feinde als auch einen unerwartete Freund, der sich aber nicht so schnell als dieser offenbart.

Ich liebe Märchenadaptionen und wurde von den Details in ihren Bann gezogen. Die Dunkelheit und Brutalität ist ein fester Bestandteil des Ganzen und zieht mit den Protagonisten in ihre schrecklichen und brutalen Schicksalsschläge aus der Vergangenheit.
Herausstechend das Leid was beide ertragen musste und nach den Lücken ihres Gedächtnisses verzweifelt suchen.

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, habe mich immer mehr in dem Geschehen verloren, wurde von den Persönlichkeiten eingenommen, ihrer komplexen Charakterseiten erstaunt und von den emotionsgeladenen als auch brutalen Verwicklungen mitgenommen.

Das Werk und die Suche nach der Wahrheit ist eine spannendes Abenteuer, das ungeahnte Verbündetet schafft und eine aus Fürsorge und Zärtlichkeiten etwas größeres erzeugt, als an beim ersten Zusammentreffen erwartet hätte.

Ich war vom ersten Moment hingerissen und in der Handlung als auch von den Charakteren begeistert. Die perfekte Kombination von Dramatik, Finsternis, Gefühlschaos, Stärke, der Sehnsucht nach der Wahrheit und der Bewältigung des Trauma.

Was natürlich an dem genialen Schreibstil der Autorinnen lag, der packend, gefühlvoll, fesselnd, bildlich, amüsant aber auch locker, leicht, ergreifend und voller tragischen Momente zugleich ist.

Ich bleibe daher sehr gut unterhalten, gepackt, mitgerissen und schockiert über die brutale Beschreibung des einst so schönen Werkes Alice im Wunderland zurück.

#DieChronikenvonAlice
#FinsternisimWunderland
#ChristinaHenry
#Penhaligon
#Rezension