„Bridgerton – Mitternachtsdiamanten“ von Julia Quinn

~ REZI ZEIT ~

[ REZENSIONSEXEMPLAR ]

Hyacinth Bridgerton ist zwar hübsch und reich, aber auch blitzgescheit und unverblümt, weshalb viele Gentlemen einen Bogen um sie machen. Doch dann begegnet sie Lady Danburys Enkel Gareth St. Clair: wortgewandt und brillant, ist er ihr ebenbürtig. Er bittet sie, das Tagebuch seiner italienischen Großmutter zu übersetzen. Eines Tages jedoch küsst er Hyacinth. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie sprachlos. Sie sollte ihm das Tagebuch vor die Füße werfen! Aber stattdessen beginnt für sie und Gareth ein wagemutiges Abenteuer: Die Aufzeichnungen enthalten einen Hinweis auf versteckte Diamanten, von denen seine Zukunft abhängt …

>> FAZIT: 5/ 5 STERNE <<
…frech, eigensinnig & viel zu clever wie ihre Zeit…verschlingend…

Endlich der nächste Bridgerton, Hyacinth, die Jüngste der Geschwister, ist viel zu toughe und eilt der berüchtigten Lady Danbury hinter her, sieht in ihr die wahre Freundin, liebenswerte und intelligente Frau, die ihre Makel mit Betonung präsentiert.
Die harte Schale ist nämlich nicht für alle präsentabel, denn genau wie Hyacinth ist es ihr Enkel, Gareth, der genau weiß wie liebenswert, fürsorglich und beschützend seine Großmutter sein kann.

Dieser wurde nämlich von seinem Vater verstoßen, stand am Abgrund und nur durch seine Großmutter bekam er die Möglichkeit weiter hin in den höheren Kreisen zu bleiben.
Herausstechend ist er aber ein gutaussehender junger Mann, dem sein Ruf nicht im guten Sinne voraus eilt.

Ob er diesen gerecht wird oder doch auch nur eine perfekte Maskerade zur Schau stellt ?

Lest selbst und verliert euch wieder in einer Zeit, die so begnadete weibliche Persönlichkeiten hervor zeigt, die ihrer schon voraus waren, sich nicht abgeneigt haben, sich durch zusetzten und nach etwas bedeutsamen strebten.
Besonders Hyacinth, die im geliebten Hause Bridgerton aufwuchs, musste sich nie ihrer Stellung beweisen, konnte sich frei äußern und ihren eigenen Weg gehen, der nicht immer selbstverständlich für eine junge Dame war.
Angeleitet von der Erfahrungen ihrer Geschwister als auch ihrer lieben Freundin Lady Danbury zeigt sie sich auch im Umgang mit Gareth mal widerspenstig, starrsinnig und für ihn viel zu verführerisch. Besonders wo sie ein geheimnisvolles Tagebuch zusammenführt und die Neugierde, Abenteuerlust als auch Gareths unbewusste Sehnsucht nach Anerkennung durch seinen Vater hervor bringt.

Eine unglaubliche Kombination, die eine erstaunliche Dynamik als auch Chemie erzeugt, die durch köstlich amüsante Schlagabtausche als auch einer berauschende Leidenschaft anzieht.

Ein eindrucksvolles Werk, was nicht nur die verschiedensten Fassaden der Persönlichkeiten, Ängste als auch Sehnsüchte aufzeigt.

Ich war wieder hin und weg, begeistert von der Verbindung und Zuneigung zwischen Hyacinth und Lady Danbury, ihrer Gemeinsamkeiten als auch Hyacinths Stärken in so jungen Jahren, ihr Durchsetzungsfähigkeit und dem Willen, ihre Ziele zu erreichen. Herausstechend auch Gareth, seine Verletzlichkeit, sein Drang sich zu beweisen und sein Wille sich im richtigen Zeitpunkt in Bezug auf Hyacinth zu beugen.

Ein erstaunliches Lesevergnügen, wo ich mich hin eingestürzt und es in einem Rutsch verschlungen habe.

Es bietet uns Einblicke in die Zeit, wo es am schwersten war als Frau wahrgenommen zu werden, der eigenen Meinung und seinem Charakter nicht zu offen zu präsentieren.

Ich habe mich mit Vorfreude auf das Werk gestürzt und bin wieder beeindruckt, ich liebe jede Zeile dieses Werkes, es war herrlich wieder in der Welt einzutauchen. Besonders war es eine Freude an Hyacinths erfolgreicher Suche teilzunehmen, ihrem Gemüt bei zu wohnen und hin bis zum Erkennen der Liebe an ihrer Seite zu sein. Wundervolle Persönlichkeiten geboten bekommt, in ihre Perspektive, deren Ängste und Gefühle ein tauscht und teil der Welt der Gesellschaft als auch der intensiven Verbindung zu werden.

Am wichtigsten aber wieder in die Familie Bridgerton gezogen zu werden, wieder einmal ein Mitglied ins Herz zu schließen und nicht mehr sicher zu sein, welcher eigentlich der Favorit dieser sein könnte.

Keine Rede, ich war nervenzehrend bei Daphne mit ihrem Simon, atemberaubend involviert in Kate und Anthony, berauscht von Benedict und Sophie, überrascht mit Colin und Penelope, beflügelt von Eloise und Phillip sowie hingerissen von Francesca und Michael.

Eine genialer Band, die uns in die Welt der Bridgertons geschleudert hat und einen nicht mehr los lässt. Übrigens könnt ihr den Band unabhängig lesen, verpasst aber die beeindruckenden anderen Mitglieder der Familie.

Ich kann euch nur mein entzücken zu diesen verdeutlichen, kann nur sagen ihr werdet umgehauen und erstaunt sein.
Eine Reihe, die man vollkommen ins Herz schießt, dieses Werk einen von den verschiedensten Charaktereigenschaften angezogen wird, den Schicksalsschläge vereinnahmt, einen von dem Abenteuer entzückt, köstlich amüsiert und einen prickelnd beansprucht, wieder vollkommen in der gefühlvolle Geschichten involviert wird.
Herausstechend die Schlagabtausche der Beiden, die einen einfach köstlich amüsieren aber auch die Emotionen widerspiegeln, den sich keiner dieser zu gestehen will.

Ich bleibe vollkommen zufrieden und mit einen seufzen zurück. Schon zum vielfachen hat mich die Autorin komplett überzeugt und ich freue mich auf das nächste Werk.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#Bridgerton
#Mitternachtsdiamanten
#JuliaQuinn
#Netflix
#MiraTaschenbuch #HarperCollins
#Rezension