#AUTORENTAG Morgan Stern

#AUTORENTAG

>>STECKBRIEF<<

Name: Morgan Stern
Alter: 40 Jahre
Wohnort: Aschaffenburg
Genre: Roman / Psychothriller / Dark Romance

Erschiene Werke:
Forever Yours I – III  Psychothriller Trilogie
Sonnenblumenglück – Liebesroman
Meersehnsucht – Roman
The promise that I couldn’t keep – Dark Romance Roman

Hobbys: meine Familie, alles, was mit dem Meer und Wasser zu tun hat, Hunde, Musik, Natur, Kreatives
Lieblingsfilm: Dont mess with the Zohan – allerdings bin ich kein wirklich großer Filmfan
Lieblingsschriftsteller/in: habe ich nicht
Lieblingsessen /-getränk: Italienisch / Kaffee
Lieblingsjahreszeit: Frühling, wenn alles so voller Leben ist
Lieblingsfarbe: Magenta

~ INTERVIEW ~

Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden? ~

Der Wunsch dazu war schon lange da, doch fehlte mir irgendwie der Mut dazu und die Angst vor einer Enttäuschung war auch nicht gerade klein. Ende 2017 keimte in mir die Idee auf, meine eigentlich schon ältere Geschichte FOREVER YOURS noch einmal komplett zu überarbeiten und damit einen Versuch am Buchmarkt zu starten.

In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben ? ~

Ich habe schon immer gerne Geschichten geschrieben und mir ausgedacht. Meine erste richtige Geschichte habe ich mit zwölf geschrieben. Der Titel ist unglaublich peinlich und er bleibt für alle Zeit mein Geheimnis.

Wo schreibst du am liebsten? ~

Ich habe schon in der Grundschule Geschichten geschrieben und eigene Magazine gebastelt, die ich unter meinen Mitschülern verteilt habe. Um genau zu sein habe ich also wirklich schon geschrieben, seit ich es konnte. 

Hast du ein Vorbild ? ~

Nein, nicht wirklich. Ich bewundere Menschen, die glücklich und zufrieden sind, Menschen, die sich mit Gegebenheiten abfinden und das Beste daraus machen können. Genau wie jene, die selbstlos anderen helfen. Das sind für mich realistische Vorbilder.

Was inspiriert dich ? ~

Sehr viel. Die Natur, das tägliche Leben, Menschen, Geschichten. Ich mag es, mich an Plätzen aufzuhalten, an denen ich einfach das Leben um mich herum beobachten kann.

Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben? ~

Das ist verschieden, wenn ich konzentriert an einer Geschichte arbeiten kann und wirklich Zeit habe, dann ist es durchaus möglich, innerhalb von 3 – 4 Monaten ein Buch zu schreiben.

Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten? ~

Ich glaube ich mag Ryan aus FOREVER YOURS, weil er einfach ein Typ voller Gegensätze ist und um ehrlich zu sein, mag ich die Vorstellung des coolen Rockstars auch ein wenig. 😉

Wie kamst du auf deine/n Buchtitel ? ~

Der Titel ist bei mir eigentlich immer das erste, was ich von einem Buch weiß. Irgendwann kommt mir einfach ein Titel in den Sinn und auch wenn ich im Laufe des Schreibprozesses immer mal daran feile und sich alles entwickelt, so hat sich bisher immer meine erste Idee als die Finale herauskristallisiert.

Zukünftige Projekte ? ~

Schauen wir mal. Ich plane nicht weit voraus, ich liebe Spontanität.

Sind dir Rezensionen wichtig ? ~

Definitiv. Sie helfen den zukünftigen Lesern, sich ein Bild über das Buch zu machen und ich denke, sie beeinflussen den ein oder anderen schon sehr. Leider rezensiert nur ein Bruchteil der Leser, was schade ist.

Wie sieht dein Alltag aus ? ~

Eigentlich recht entspannt. Ich kümmere mich um meine Familie und investiere je nachdem, woran ich gerade arbeite, mal mehr, mal weniger Zeit in meine Geschichten. Wenn ich mitten in einer Story stecke, sitze ich jede freie Minute am Laptop. Dann gibt es wieder Zeiten, in denen ich das Mama-Sein in vollen Zügen genieße.

Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die du gelesen hast ? ~

If you could see me now – Cecilia Ahern

Ich habe das Buch vor Ewigkeiten mal an einem Flughafen mitgenommen und es ist in der Tat eines der wenigen Bücher, die mich nachhaltig berührt haben.

Was hältst du von Buchverfilmungen? ~

Im Prinzip eine gute Idee, doch seltsamerweise gibt es nur wenige Fälle, in denen der Film mit dem Buch mithalten konnte. Allerdings, wie oben erwähnt bin ich kein großer Film Fan und kann da wenig dazu sagen.

Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken, Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern ? ~

Dazu bräuchte ich richtig viel Zeit, müsste eine lange, aussagekräftige Liste erstellen und letztendlich würden daraus sicher einige Verabredungen entstehen. Was genau dann jeweils geschehen würde, da müsste ich mich quasi überraschen lassen.

BUCHVORSTELLUNG

Mein Name ist Emma und ich wurde entführt.
Nicht, weil ich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort war.
Und schon gar nicht, weil irgendjemand eine stolze Summe Lösegeld für mich bezahlen würde.
In diesem Spiel geht es um etwas anderes.
Es geht um mich.
Einzig und alleine um mich.
Um Besessenheit. Und um Liebe.
Ich kenne meinen Entführer.

Als Emma auf einer Party Colin kennenlernt, sprühen auf Anhieb regelrecht Funken zwischen den beiden. Gefühle dieser Intensität sind für Emma zwar völlig neu, doch nur zu gerne lässt sie sich darauf ein und glaubt bald, in Colin die große Liebe gefunden zu haben.

Ihr Traum zerplatzt, als sie feststellen muss, dass sie nicht die einzige Frau in seinem Leben ist.

Monate später steht Colin während eines Stadtbummels plötzlich mit klaren Vorstellungen und einer Waffe neben ihr. Schließlich hat Emma ihm ein Versprechen gegeben …


Wie kamst Du zu der Story? ~

Um genau zu sein, saß ich gerade über einer ganze anderen Geschichte, kam aber nicht so wirklich voran. Ich habe mich gefragt, ob es nicht sinnvoller wäre, etwas anzupacken, auf das ich Lust hätte und da ich Entführungsgeschichten von jeher wahnsinnig spannend fand, war mir klar, dass es wieder in diese Richtung gehen würde. Man denkt in alle Richtungen, fragt sich, aus welchen Beweggründen jemand entführt werden kann und recht bald war das Grundszenario für mich geboren. Ich gebe meinen Geschichten immer die Chance, eine Eigendynamik zu entwickeln, deshalb reicht eine Grundidee auch für den Anfang aus.

Wie kamst Du auf die Idee mit dem Cover und Titel? ~

Wie gesagt, der Titel war schon ziemlich von Anfang an klar, wenngleich ich ihn natürlich auch geändert hätte, sofern das erforderlich gewesen wäre. Bei dem Cover lief es dieses Mal ganz anders als bei meinen anderen Büchern. Ich habe das Bild gesehen und mich direkt verliebt. Es passte für mich einfach perfekt zu meiner Geschichte.

~ Sind die Haupt Protagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld? ~

Sie sind frei erfunden. Ich kenne meine Protagonisten zu Beginn der Geschichte auch nur ein kleines bißchen, ihre Ecken und Kanten, ihre Charakterzüge zeigen sich auch erst während ich an der Geschichte feile.

Die Lieblingsstelle aus dem Buch? ~

Ganz klar – der Moment in dem Emma mit sich selbst spricht:

Ich hasste was er tat. Und was er nicht tat. Und ich hasste mich selbst dafür, dass es mir gefiel.

Warum hast du dich für das Genre entschieden ? ~

Ich habe mich nicht bewusst dafür entschieden. Ich schreibe einfach und am Ende überlege ich mir dann, wo zur Hölle ich diese Geschichte nun wieder einordnen könnte. *lach* Nein, ganz im Ernst. Ich plane das nicht im Vorfeld. Es entsteht einfach und was ich schreibe, ist genau das, was ich ausdrücken wollte – ganz egal, ob es nun eher in Richtung Dark Romance oder Psychothriller geht.

#werbung
#AutorenTag
#MichaelaHeeger
#TomeandyouGraceundAdam

#AutorenTag Sophie M. Seller

#AutorenTag

>>Steckbrief<<

Screenshot_20200812-131839_InstagramName: Sophie M. Seller
Alter: 40 (ausgeschrieben ist das noch schlimmer irgendwie *g*)
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Genre: Romance

Erschiene Werke: Flash Fame – Deine Chance auf Liebe / Band 1 und 2
Hobbys: Familie, Reisen, Lesen, Schreiben, Sprachen, Schlagzeug lernen,
Musik
Lieblingsfilm: Ich bin nicht wirklich ein Filmfreak. Ich mag die
Klassiker, wie Pretty Woman, Love Actually, aber auch Nightmare before
Christmas zum Beispiel
Lieblingsschriftsteller/in: Susan E. Philipps
Lieblingsessen /-getränk: Ich liebe Essen im Allgemeinen, besonders die
vegetarische und vegane Küche. Ich bin ein Kaffeejunkie und liebe leider
Cola, aber versuche mich davon fernzuhalten und trinke viel Wasser.
Lieblingsjahreszeit: Sommer und Herbst
Lieblingsfarbe: schwarz, aber ich mag auch pastellige Töne

IMG_6809

~ Interview ~

~ Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden? ~

Ab wann ist man AutorIn? Wenn man hobbymäßig für sich schreibt oder
tatsächlich, wenn man veröffentlicht? 🙂 Nehme ich Ersteres an, dann
habe ich damit ca. im Jahr 2010 richtig angefangen. Vorher habe ich auch
schon geschrieben, aber an einem Roman habe ich ungefähr dann begonnen
zu schreiben. Ich hatte einfach Lust, wieder zu schreiben, war gerade in
meiner ersten Elternzeit und hatte das Thema des Romans schon lange im
Kopf. Die Geschichte zu veröffentlichen, auf die Idee kam ich dann 2018
erst als ich von der Piper Challenge erfahren habe. Ich habe ‚Flash
Fame‘ mit wehenden Fahnen zu Ende geschrieben und via Sweek eingereicht.
Natürlich habe ich nicht gewonnen, aber dafür bin ich einfach auch nicht
gut genug, aber so bin ich dann auf Wattpad gekommen und als ich dort
einige positive Reaktionen erhalten habe, dachte ich, dass die Zeit reif
wäre, die Geschichte zu veröffentlichen. Da ich mich nicht für gut genug
für einen Verlag halte, habe ich den Weg des Selfpublishing
eingeschlagen und 2020 mein Debüt veröffentlicht und mir damit einen
Traum meiner Jugend erfüllt.
~ In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben ? ~

Tatsächlich der Klassiker: Kaum das ich es halbwegs konnte, habe ich
geschrieben. Erst kleinere Comics, dann den ersten Krimi mit 8, der mich
heute noch zum Lachen bringt. Tatsächlich gab es auf jeder Seite eine
Leiche. Das Format war DIN A5 … Es gab dann immer einige
Kurzgeschichten, bis ich schließlich als Teenager der Rockmusik
verfallen bin und mit 12/13 Geschichten über Rockstars geschrieben habe
– Fanfiction, damals gab es den Begriff noch nicht mal. Das habe ich
wirklich lange gemacht, bis dann das Abitur, die Berufsausbildung, die
große Liebe, eigene Wohnung, Reisen, Arbeit, Hochzeit, das erste Kind
meine Zeit gefüllt haben. Da habe ich mehr gelesen, als selbst geschrieben.
~ Wo schreibst du am liebsten? ~

Zur Zeit habe ich nicht wirklich ein eigenes Büro, daran arbeiten wird
noch, aber ich habe einen eigenen Bereich in unserem großen
Schlafzimmer, wo mein Schreibtisch, Bücherregale und mein Laptop stehen.
Mit direktem Blick ins Grüne schreibe ich dort und führe auch mein
nebenberufliches Lektorat.
~ Hast du ein Vorbild ? ~

Ja und von ihr komme ich auch einfach nicht los. Mein Vorbild ist Susan
E. Philipps. Sie ist eine der wenigen Romance Autorinnen, von der ich
alle Bücher habe und die ich auch immer wieder mit Begeisterung lesen
kann. Egal ob im Original oder auf Deutsch. Ich bin auch sehr froh, dass
ich ihr vor Kurzem sagen durfte, dass sie mein Vorbild ist und sie mich
inspiriert hat, tatsächlich zu veröffentlichen. Ich mag es, dass ihre
Romane immer aus beiden Perspektiven der Protagonisten erzählen und das
habe ich tatsächlich für mich und meine Romane auch übernommen.
~ Was inspiriert dich ? ~

Inspiration finde ich tatsächlich in allen möglichen unterschiedlichen
Situationen. Das können Gesprächsfetzen wildfremder Menschen sein, denen
ich nur für Sekunden auf der Straße begegne. Das können Dokumentationen,
Zeitungsberichte, Reisen, Filme oder aber auch ein Rocksong sein, der
mich inspiriert. Dazu kommen natürlich eigene Erfahrungen und die meiner
Lieben in meinem Umfeld.
~ Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben? ~

Für ‚Flash Fame‘ habe ich sage und schreibe gute 10 Jahre gebraucht.
Aber das mag auch daran gelegen haben, dass ich eigentlich nie vorhatte,
es zu veröffentlichen. Mit dem zweite Kind kam dann auch nach ca. 4
Jahren eine kreative Pause und auch danach passierte einiges in meinem
Leben, unter anderem Depressionen, dass mich sehr verändert und extrem
eingenommen hat, sodass ich einfach nicht schreiben konnte. Erst Ende
2017, habe ich nach ungefähr 5 Jahren mit dem heutigen zweiten Band der
Geschichte angefangen. Das merkt man der Geschichte heute auch an, passt
aber auch irgendwie perfekt. Wie lange ich jetzt brauche? Den Nachfolger
von ‚Flash Fame‘, die Geschichte von Ryan und Allie, habe ich
tatsächlich Ende 2019 angefangen und wenn alles passt, wird sie 2021
veröffentlicht. So kann man von rund 2 Jahren sprechen.
~ Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten? ~

Auf jeden Fall und das tut mir auch sehr leid, weil ich eigentlich alle
in meinem Herzen trage. Aber ganz vorne wird immer Elijah aus ‚Flash
Fame‘ stehen. Das hat auf jeden Fall auch damit zu tun, dass es mein
erster Roman ist und ich zu Beginn noch keine Ambitionen hatte, die
Geschichten der anderen überhaupt zu erzählen.
~ Wie kamst du auf deine/n Buchtitel ? ~

Arbeitstitel von ‚Flash Fame‘ war ‚Bitte recht freundlich, Mr.
Rockstar‘, was sich auf eine Szene im Buch bezieht, bei der Sara Elijah
ohne ihn vorher zu fragen, fotografiert. Doch ich fand den Titel lange
viel zu sperrig und nicht greifbar, irgendwie nicht schön … Da meine
bisherigen Romane alle in den USA spielen, meiner Seelenheimat, wollte
ich das gern auch im Titel verbinden und habe lange gepuzzelt. ‚Flash‘
steht für den Blitz, also auch die Fotografie und ‚Fame‘ ist der Ruhm.
Es war passend, beides zu verbinden, weil Elijah ja auch einen
blitzartigen Erfolgsweg hingelegt hat. Der Untertitel ‚Deine Chance auf
Liebe‘ ergab sich dann aus der Geschichte selbst, da beide Figuren
eigentlich nicht auf der Suche nach einer großen Liebe waren und auch
Angst davor hatten, eine solche Beziehung einzugehen.
~ Zukünftige Projekte ? ~

Zur Zeit arbeite ich wie gesagt am zweiten Band der Cursed Instant
Reihe. Dieses Mal stehen Bassist Ryan und Allie im Vordergrund. Aus der
Erzählung von ‚Flash Fame‘ hat es sich so ergeben, dass Ryan und Allie
als Paar dort schon Aufmerksamkeit erhalten haben und es einfach nur
logisch ist, mit ihrer Geschichte fortzufahren. Außerdem habe ich noch
ein kürzeres Sequel von ‚Flash Fame‘ auf dem Tisch, eine
Weihnachtsgeschichte, in der man aus dem Alltag der Beziehung von Elijah
und Sara ein wenig mehr erfährt und wie es mit ihnen weiter geht. Diese
Geschichte habe ich wahnwitzigerweise für Wattpad in 2018 in 14 Tagen
geschrieben und das merkt man ihr auch an 🙂 Da gehört noch viel Arbeit
rein. Zur Zeit liegt sie im Lektorat.
~ Sind dir Rezensionen wichtig ? ~

Feedback ist mir wichtig. Vor allem ehrliches Feedback und da darf auch
gern Kritik dabei sein. Als AutorIn wird man betriebsblind, wenn man
lange an einer Geschichte sitzt und gerade von TestleserInnen ist dann
ein kritischer Blick mehr als wertvoll. Aber auch das Feeback, nachdem
die Geschichte veröffentlich ist. Natürlich kann man es nicht allen
recht machen mit einer Geschichte und ich denke, jede Leser, jede
Leserin hat an Geschichten den ein oder anderen Punkt, der ihm/ihr nicht
so gut gefallen hat. Das ist auch völlig okay und muss so sein.
Andererseits, wenn alle rückmelden, dass ihnen die gleiche Szene oder
ein Kapitel nicht gefällt, sollte man darüber nachdenken. Rezensionen
sind vor allem was den Verkauf der Bücher angeht, sehr wertvoll. Je mehr
tolle Sternebewertungen man auf den einschlägigen Portalen hat, umso
besser, daher sind sie natürlich auch wichtig und ich freue mich über
jede einzelne, auch kritische Bewertung. So finden die Bücher auch das
Publikum, für die sie passen.
Rezensionen auf Blogs etc. finde ich einfach nur toll und bin unendlich
dankbar, wenn sich eine/einer der Buchblogger die Arbeit macht, meine
Geschichten liest und dann eine Rezension schreibt. Ich bekomme dann
jedes Mal eine Gänsehaut, weil mich das wirklich sehr freut.
~ Wie sieht dein Alltag aus ? ~

Mein Alltag besteht aus ganz vielen unterschiedlichen Puzzleteilchen,
die alle ineinander greifen müssen, damit es auch läuft.
Normalerweise gehe ich in Teilzeit an einigen Tagen in der Woche meinem
Brotjob bei einer deutschen Fluggesellschaft nach (Coronabedingt bin ich
auf unbestimmte Zeit in 100% Kurzarbeit seit nun 4 Monaten) und kümmere
mich dort um Kulturentwicklung und Weiterbildung der Mitarbeiter. Zudem
bin ich verheiratet und habe zwei Jungs im Alter von knapp 11 und 6
Jahren. Das bedeutet, ein Schulkind, dass ich begleite und ein
Kindergartenkind. Meine Familie steht immer an erster Stelle und ich
verbringe gern Zeit mit ihnen, koche, wusele im Garten und gehe auch mit
meinem Mann gern mal aus (wenn Corona nicht wäre). Nebenberuflich habe
ich mich 2019 zur Freien Lektorin weiterbilden lassen und betreibe seit
Herbst 2019 mein kleines Lektorat, bei dem ich mit vielen wunderbaren
AutorInnen zusammenarbeite im Selfpublishingbereich. Zudem schreibe ich
natürlich selbst und arbeite an meinen Romanen. Dies mache ich zumeist
an meinen freien Tagen vom Brotjob und wenn die Kids in Schule und
Kindergarten sind. Wenn ich mal freie Zeit habe, lese ich gern oder
bilde mich fort, indem ich Sprachen lerne oder so was.
~ Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die du gelesen hast ? ~

Wow. Ich glaube, ich habe schon zu viele Bücher gelesen und ich bin
meistens von allen sehr begeistert. Wirklich mehrfach gelesen habe ich
die Bücher von Susan E. Philipps. Außerdem mag ich total gern
Biographien, bevorzugt natürlich von Rockmusikern. Davon habe ich
wirklich einige. Was ich immer wieder lesen kann, ist zum Beispiel ‚The
Outsiders‘. Ein wirklich bereits altes Buch, aber für mich ein Klassiker.
~ Was hältst du von Buchverfilmungen? ~

Da bin ich tatsächlich sehr zwiegespalten. Bisher habe ich keinen Film
gesehen, bei dem ich das Buch vorher gelesen habe, wo ich sagen könnte:
Ja, der Film ist besser. Meistens ist das Gegenteil passiert. Weil ich
in meinem Kopf die Figuren vom Aussehen her entwickelt hatte und sie
dann für mich nicht gepasst haben, oder weil der Film anders war als das
Buch und Dinge fehlten, die ich im Buch wichtig fand. Wenn ich das Buch
vorher nicht kannte, ist es natürlich kein Thema. Ich kann aber meine
Lieblingsautorin verstehen, die ihre Bücher definitiv nicht verfilmt
wissen will.
~ Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken, Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern ? ~

Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern ? ~
Auch wenn das vielleicht albern klingt: Ich würde tatsächlich gern die
Jungs aus meiner Buchreihe ‚Cursed Instant‘ mal treffen. Auf einen
Kaffee und einfach mal quatschen. Mehr definitiv nicht. Dafür bin ich
vielleicht zu alt, hauptsächlich aber zu gern mit meinem ‚Rockstar‘
Ehemann verheiratet ❤

Buchvorstellung

Der sechsundzwanzigjährige Elijah hat als Schlagzeuger mit seiner Rockband ‚Curs

20200719_2345364158963398622718728.jpg

ed Instant‘ erreicht, wovon er lange geträumt hat: den internationalen Durchbruch. Wären da nicht die Schatten seiner Vergangenheit, die ihn nicht loslassen und der Bruch, der seine Freundschaft zu Sänger Logan durchzieht. Dem zu entkommen, flieht er auf der Tournee in eine Welt aus Partys, Sex und Drogen. Die zweiundzwanzigjährige Sara, die als Fotografin engagiert wurde, wird zur willkommenen Ablenkung. Offenbart Elijah, was das Starleben ihm nicht bieten kann. Doch Sara wünscht sich eigentlich nur eins: Eine Beziehung, die ihren romantischen Vorstellungen entspricht. Schneller als ihr lieb ist, wird sie in einen Strudel aus Gefühlen gerissen, dem sie nicht entkommen kann. Der Kampf zwischen Lebenstraum und Herzenswunsch beginnt.

~ Wie kamst Du zu der Story? ~

Die Grundzüge von ‚Flash Fame‘ ergeben sich noch aus meinen alten
Fanficition Zeiten. Über die Jahre hat sich die Idee dann verändert,
wurde erwachsener, blieb aber immer in meinem Kopf und ich kam natürlich
durch meine Liebe zu Rockmusik dazu. Mich fasziniert die Welt von
Musikern, alles was da im Hintergrund abläuft, der gesamte Lifestyle
rund um Rock, Hard Rock etc.

~ Wie kamst Du auf die Idee mit dem Cover und Titel? ~

Der Titel von ‚Flash Fame‘ ergab sich aus der Geschichte und ein wenig
brainstorming. Das Cover der beiden Bände sollte dann dazu passen. Band
1 zeigt ein Mikro und ein Schlagzeug, da Elijah der Drummer der Band
ist, sollte man das auch auf jeden Fall direkt erkennen und man hat auf
den ersten Blick einen Bezug zum Inhalt. Es geht um Musik. Das Herz auf
der Rückseite steht in Flammen und das beschreibt ziemlich gut die
Beziehung, die Sara und Elijah zueinander haben. Die Schrift hat
tatsächlich die Coverdesignerin so dazu ausgewählt und ich liebe sie
einfach. Sie passt wie die Faust aufs Auge. Bei Band 2 zeigt das Cover
sehr deutlich eine Entwicklung bei Elijah, die Farben sind ein wenig
heller, weil das Düstere von Band 1 nicht mehr so präsent ist. Die
Schrift stellt den Bezug zu Band 1 wieder her und der lodernde
Schriftzug ‚Love‘ deutet daraufhin, dass sich doch noch alles zum Guten
entwickeln könnte.

~ Sind die Haupt Protagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld? ~

Die Protagonisten sind durch und durch frei erfunden und man würde sie,
leider, so im wahren Leben wohl nicht finden. Natürlich fließen
Erfahrungen mit ein, die ich gemacht habe oder worüber ich recherchiert
habe, aber sie sind auf dem Papier entstanden und Ähnlichkeiten mit
lebenden oder bereits verstorbenen Menschen sind rein zufällig 🙂

~ Die Lieblingsstelle aus dem Buch? ~

Bei Band 1 ist es tatsächlich eine Szene aus dem Kapitel, bei dem die
beiden Protagonisten in Stockholm sind. Zum einen die Stadt, aber ich
mag die Szene am Wasser nach dem Abendessen sehr gern, indem sie sich
zum ersten Mal sehr nah kommen. Wo beide hadern, mit der Wahrheit und
ihren Gefühlen. Es ist eine der ersten Szenen, wo die Ehrlichkeit
zueinander zum Greifen nah wäre und doch beide einen anderen Weg wählen.
Bei Band 2 ist es tatsächlich die letzte Szene vor dem Epilog. Der
Schmerz, den Elijah erfahren hat und den nun auch Sara begreift. Der
Riss, der so tief ist, dass es eigentlich für alles zu spät ist.
Daneben gibt es aber noch einige, die ich ins Herz geschlossen habe.

~ Warum hast du dich für das Genre entschieden ? ~

Mit 8 war ich ja auf dem Zenit meiner Krimis – Spaß, es war furchtbar,
aber hat mich auf jeden Fall geprägt. Ich habe einen Studiengang zum
Schreiben belegt und dabei auch festgestellt, dass ich einfach keine
Thriller oder Krimis schreiben kann. Romance war schon immer Teil meines
Lebens, nicht nur durch Susan E. Philipps. Ich liebe die Annährung von
zwei Menschen aneinander. Das erste Knistern, die ersten Schmetterlinge,
der erste Kuss. Wie sich alles bis zu diesem Höhepunkt entwickelt.
Spannend ist auch, ob es überhaupt klappt, die Unwägbarkeiten des Lebens
– ich bin eine absolute Dramaqueen.

#werbung
#AutorenTag
#SophieMSeller
#FlashFlame

#AutorenTag G.T. Avem

#AutorenTag

>>Steckbrief<<

20200802_101521

Name: Geraldine Taubert
Alter: 33′
Wohnort: Plauen (Sachsen)
Genre: dark romance, fantasy, dystopie

Erschiene Werke: Damnum Imperium, Naked Anger (Band 1)

Hobbys: Sport, Essen (deswegen Sport), Gitti (Hund), Bücher (schreiben und lesen), Beauty, Zockergirl
Lieblingsfilm: alles rund um das Marvel Universum
Lieblingsschriftsteller/in: Ilona Andrews, Penny L. Chapman, James Dashner, J.K Rowling, Jennifer L. Armentrout, Julia Dippel, Veronica Rossi
Lieblingsessen /-getränk: Ente, Klöße und Rotkraut, Moscow Mule
Lieblingsjahreszeit: jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten, es ist schwer mich zu entscheiden (ich bin eine Waage)
Lieblingsfarbe: türkis

 

~ Interview ~

~ Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden? ~

Eigentlich ist die Sache aus einer Schnapsidee entsprungen. Ich habe einfach drauf losgeschrieben und Mandy (mein kreatives Köpfchen), fand es toll. Also hab ich weiter gemacht und meinen Ausgleich zum Alltag darin gefunden.

~ In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben ? ~

Ich war 33 Jahre alt, als ich angefangen habe.

~ Wo schreibst du am liebsten? ~

Auf meiner Couch, mit Musik im Ohr.

~ Hast du ein Vorbild ? ~

Man kann von jedem etwas lernen. Ich habe kein spezielles Vorbild.

~ Was inspiriert dich ? ~

Musik und andere Autoren. Man kann so viel voneinander lernen und es gibt so unglaublich gute Geschichten.

~ Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben? ~

Ich schätze zwischen 4 bis 5 Monate. Keiner hat uns vorher verraten, dass das Schreiben die wenigste Arbeit macht. *kopfauftisch

~ Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten? ~

Definitiv Shane (schmacht, sabber, lächz)

~ Wie kamst du auf deine/n Buchtitel ? ~

Mir geistern ständig und überall Wörter im Kopf umher. Manchmal wache ich nachts auf und hab einen Geistesblitz. So war es auch mit dem Titel bzw den Buchtiteln. Zack, da waren sie einfach da.

~ Zukünftige Projekte ? ~

Definitiv erst einmal die Naked Reihe beenden. Bin gerade bei Band 2. Da ich wahnsinnig gern Dystopien lese, werde ich mich danach dem Genre widmen und ich habe schon eine Idee im Kopf. Oder ich schreibe noch einmal etwas in Richtung Fantasy…da wären wir wieder beim Thema…Waagen können sich nie entscheiden

~ Sind dir Rezensionen wichtig ? ~

Ja, denn ich zweifle immer an mir und meiner Arbeit. Ich bin noch ein Frischling und möchte dazulernen und finde die Meinungen anderer wichtig. Allerdings nur, wenn auch negative Rezensionen für mich einen positiven Effekt haben, nämlich dann, wenn ich mir daraus etwas mitnehmen kann. Allerdings finde ich Rezis auch für die zukünftigen Leser wichtig.

~ Wie sieht dein Alltag aus ? ~

Aufwachen, Hund streicheln, meine Tochter für die Kita fertig machen, Hund streicheln und füttern, mich selbst zurecht machen, Hund streicheln, mit meiner Tochter in die Kita fahren – in der ich auch selbst arbeite, nach Hause kommen, Hund streicheln – zwischendurch auch mal den Mann, Zeit mit der Familie verbringen, Haus und Garten, Hund streicheln, schreiben, Hund streicheln, Gute Nacht sagen.

~ Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die du gelesen hast ? ~

Schwierig. Ich habe mich gerade unendlich in Schattenerbe verliebt…aber wenn ich aus der Tiefe meines Herzen heraus antworten muss, dann Harry Potter – die Bücher haben meine Kindheit geprägt, ich schaue die Filme vor der Weihnachtszeit, höre jetzt noch zum Einschlafen die Hörbücher und habe schon unzählige Male die Reihe gelesen.

~ Was hältst du von Buchverfilmungen? ~

Siehe Harry Potter – es kann was ganz Großartiges daraus werden oder eben nicht…beides hat seine Reize. Ich liebe Filmabende mit meinem Mann, aber Bücher haben ihre ganz eigene Wirkung auf den Geist.

~ Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken, Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern ? ~

Ich würde gerne einen Pokerabend mit Legolas, Thomas (Maze Runner), The Witcher – Geralt von Riva und Arian (Confined 1, Nightfall) verbringen. Am Ende würden sie alle wild über mich herfallen. Hupsi

Buchvorstellung

20200802_101529

Madilynn

Wie geht man mit seiner Vergangenheit um, wenn einem das Einzige was man liebt, genommen wird? Wut bestimmt meinen Alltag und sie zu zügeln gelingt mir nicht immer. Plötzlich bist du da, überschattest jeden meiner Schritte und bringst meinen Zorn auf eine andere Ebene. Bist du gut für mich oder willst du mir den letzten Rest meiner Würde rauben? Was ist dein Geheimnis und warum habe ich das Gefühl, dass uns viel mehr verbindet?

Shane

Ich habe mir schon lange eingestanden, dass man die Dämonen, die in einem leben nicht einfach ausradieren kann. Man kann sie verstecken und versuchen zu zähmen, aber eines Tages brechen sie wieder aus und kommen ans Tageslicht. Schrecklicher und dunkler als jemals zuvor. Ich stehe am Abgrund und alle deine Berührungen sind toxisch. Ein Gift, das berauscht und abhängig macht – eine Droge, die vergessen lässt. Wirst du meine Dunkelheit erhellen und meiner Seele Frieden schenken?

ACHTUNG! Dieses Buch enthält Unvorhergesehenes, mehr als das Cover erahnen lässt. Für manche entstehen Gestalten, Visionen und Szenen, die sich aus den Zeilen in ihr Leben bewegen und NIE wieder daraus verschwinden. Das Lesen dieser Zeilen könnte unvorhergesehene Auswirkungen haben. Dennoch lasst euch als Traumapatienten nicht in Watte packen, denn das Leben ist lebenswert, mit all seinen Facetten.

 

~ Wie kamst Du zu der Story? ~

Ich versuche immer etwas Tiefgründiges in meine Zeilen einzubauen. Ich behandle in der Naked Reihe schwierige Themen, Drogen, Missbrauch etc. und möchte damit zum Nachdenken anregen. Im Moment ist die Welt gerade im Umbruch und Missbrauch von Kindern leider schrecklicher Alltag geworden. So kam ich auf einen Teil der Story. Der andere Teil ist ein bisschen ICH. Ich liebe Musik, ich liebe guten Hip – Hop und ich liebe die 90er. Deswegen musste ich einfach einen Bezug dazu herstellen. Alle in meinem Alter wissen wohl was ich meine. Wir waren noch die Generation, mit den guten Trickfilmen, der Draußen – Kindheit und den Micky Maus Pullovern.

~ Wie kamst Du auf die Idee mit dem Cover und Titel? ~

Das habe ich meiner lieben Mandy zu verdanken (der beste Mensch, der mir begegnen konnte) Sie ist die erste, die die entstandenen Seiten liest. Gemeinsam filtern wir die wichtigsten Details des Buches heraus und packen sie aufs Cover. Naked Anger – Efeu, der Bunker, Stacheldraht. Anger – Wut, darum geht es in dem Buch. Seine Wut zu regulieren und damit im Alltag umgehen zu können. Naked versteht sich von alleine, oder? *zwinker

~ Sind die Haupt Protagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld? ~

Wenn ich tief in mich hinein höre, dann gibt es tatsächlich Parallelen zwischen den männlichen Protas, meinen Exfreunden oder Liebeleien. Das passiert aber völlig unbewusst.

~ Die Lieblingsstelle aus dem Buch? ~

Tatsächlich ist es das Ende und die Poolszene. Ich bin echt gespannt, welche Stellen die Leser gut finden werden.

~ Warum hast du dich für das Genre entschieden ? ~

Man kann einfach alles schreiben, was man in der realen Welt nicht sagen kann, weil man anecken würde. Man kann die Protas richtig fies werden lassen und es ist einem egal, ob der Leser dadurch verschreckt wird, denn er weiß ja vorher auf was er sich einlässt. Und man kann seinen dunkelsten Fantasien freien Lauf lassen. Hach ja…jeder hat einen schwarzen Fleck auf seiner Seele.

 

#werbung
#AutorenTag
#GTAvem
#nakedanger

#AutorenTag Veronika Weinseis

#AutorenTag

>>Steckbrief<<

fotoveronika2515647977303190368.png
Name: Veronika Weinseis
Alter: 25
Wohnort: Bayreuth
Genre: Fantasy
Erschiene Werke: Lichttriker, Band 1 der Nachtkönig-Reihe
Hobbys: Mottoparties, Paperblanks Notizbücher sammeln, Backen
Lieblingsfilm: Die neue Hannibal – Serie
Lieblingsschriftsteller/in: Ilona Andrews
Lieblingsessen /-getränk: Sushi, Ginger Ale
Lieblingsjahreszeit: Herbst und Frühling
Lieblingsfarbe: Lila

~ Interview ~

~ Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden? ~

So richtig kam der Wunsch, Autorin zu werden, dadurch, dass ich als Jugendliche textbasierte Rollenspiele gespielt habe. Irgendwann bin ich dann rausgewachsen, wollte aber weiterhin Geschichten schreiben – also habe ich mich entschlossen, das allein (statt mit mindestens einer Schreibpartnerin) zu machen und so setzte ich mich an mein erstes Buch, das zwar bis heute nichts wurde, mich aber auf den Weg gebracht hat, auf dem „Lichttrinker“ entstand.

~ In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben ? ~

Geschrieben habe ich schon als Realschülerin. Ich glaube, so richtig fing das alles mit elf Jahren an, als ich versucht habe, eine Vampirgeschichte über Zwillinge zu schreiben.

~ Wo schreibst du am liebsten? ~

In der Uni-Bib. Da bin ich völlig ungestört und kann mich nur aufs Schreiben konzentrieren.

~ Hast du ein Vorbild ? ~

Nein, kein konkretes. Ich lasse mich von anderen inspirieren, aber ich eifere niemandem nach.

~ Was inspiriert dich ? ~

Unglaublich vieles. Ein anregendes Buch (da kann ich die Spiel-der-Götter-Reihe von Steven Erikson sehr empfehlen), ein Gespräch mit meinem Kumpel, ein Spaziergang. Inspiration ist überall, man muss nur offen dafür sein.

~ Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben? ~

Schwer zu sagen, da ich erst ein Buch geschrieben habe – und das waren eigentlich zwei. Denn Lichttrinker und Band 2 der Nachtkönig-Reihe waren anfangs ein Buch, das schlichtweg zu lang wurde. Dafür habe ich im Sommer 2016 angefangen. Wenn man es also durch zwei teilen möchte, habe ich für ein Buch zwei Jahre gebraucht. In Zukunft werde ich hoffentlich schneller 😉

~ Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten? ~

Ja.. Aber ich verrate ihn nicht.

~ Wie kamst du auf deine/n Buchtitel ? ~

Über einen sehr steinigen Weg. Lange hatte es keinen Arbeitstitel. Dann sah ich einen Titel, der bereits vergeben war, und konnte mich monatelang nicht davon lösen, weil ich dachte, er wäre soooo passend. Bei dem Versuch, diesem Titel zu ähneln, kam ganz schön viel Mist raus. Bei Lichttrinker blieb ich schlussendlich hängen – und finde auch, dass es besser passt, als dieser eine vergebene Titel, der mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Übrigens: Die Titel für Band 2 bis 6 stehen alle schon fest.

~ Zukünftige Projekte ? ~

Erstmal Nachtkönig fertig schreiben. Voraussichtlich sollen da ja noch fünf Bände auf Lichttrinker folgen. Außerdem habe ich schon eine Idee für ein Prequel und ein Spin-Off. Dann gibt es da noch einen zuckersüchtigen Dämon, der mich dazu zwingt, ihm Aufmerksamkeit zu schenken und seine Geschichte endlich aufzuschreiben. Oh, und ein weiterer Epos, in einer Steampunk-angehauchten Welt mit Blutlinienfähigkeiten, der sicher auch mindestens drei Bände umfasst. Ich habe also gut zu tun.

~ Sind dir Rezensionen wichtig ? ~

Ja. Schließlich sind sie wie Aushängeschilder für das Buch und die Autorin. Vor allem, da ich keinen Verlag hinter mir habe, sind sie ein sehr wichtiges Werbemittel, um neue LeserInnen auf mich aufmerksam zu machen.

~ Wie sieht dein Alltag aus ? ~

Gerade sehr chaotisch und auf die Veröffentlichung von Lichttrinker fixiert.

~ Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die du gelesen hast ? ~

Die Stadt der Finsternis – Reihe von Ilona Andrews.

~ Was hältst du von Buchverfilmungen? ~

Ich weiß nicht. Sie bringen die Geschichte an ein breiteres und noch einmal anderes Publikum als das Buch. Aber manchmal sind sie einfach schlecht, wenn man das Buch kennt.

~ Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken, Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern ? ~

Von meinen eigenen? Ich glaube, vor den meisten müsste ich Angst haben. Katasar könnte mir sicher fesselnde Geschichten erzählen.

Aus anderen Geschichten? Inej und Kaz aus dem Lied der Krähen wären sicher interessante Gefährten.

Buchvorstellung

15945575157142824750730546828.png

Düster. Verschlingend. Spannend.

Vom Dienst suspendiert, von der Ehefrau rausgeworfen. Anders Claytons Leben befindet sich in einer Abwärtsspirale. Doch als sich das Monster aus den Albträumen seiner Tochter als real entpuppt, muss er die Kontrolle zurückerlangen. Anders kann Madison nur retten, indem er einen gefährlichen Handel mit der Finsternis persönlich eingeht: Er reist in die von Licht dominierte Welt Ranulith, um Königin Elrojana ihren wertvollsten Besitz zu stehlen.

In Ranulith steht eine Revolution kurz vor dem Ausbruch, da die unsterbliche Elrojana ein Schreckensregime führt. Dabei sät sie Krieg an allen Landesgrenzen.
Anders wird zunehmend tiefer in die Geheimnisse und Konflikte Ranuliths gezogen, denn plötzlich geht es nicht mehr nur um Madison, sondern um den Fortbestand beider Welten.

»Der Auftakt einer epischen Fantasy-Reihe«
~ Wie kamst Du zu der Story? ~

Aus dem Wunsch, mein erstes Buch „hinter mich zu bringen“, weil das angeblich ja immer Mist ist. Stellt sich heraus, dass meines ganz gut wurde xD Die Idee kam mir, als ich einfach irgendeine Szene aufschreiben wollte, um das Schreibhandwerk zu üben – und dabei kam ein Geistesblitz, ein übler Plottwist und daraus wurde diese Geschichte geboren.
~ Wie kamst Du auf die Idee mit dem Cover und Titel? ~

Ich wollte nicht zu denen gehören, die ihre Protagonisten aufs Cover packen. Also habe ich den Fokus auf die Antagonisten gelegt. Die mag ich in anderen Geschichten oft eh lieber als die Protas.
~ Sind die Haupt Protagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld? ~

Alle frei erfunden.
~ Die Lieblingsstelle aus dem Buch? ~

Die würde doch spoilern 😉 Aber sie ist in Kapitel 20.
~ Warum hast du dich für das Genre entschieden ? ~

Weil die Geschichte in diesem Genre erzählt werden wollte.

 

#werbung
#AutorenTag
#VeronikaWeinseis
#Lichttrinker

~ AutorenTag Kristina Licht ~

#AutorenTag Kristina Licht

>>Steckbrief<<

33682548_2112497925662689_2624284232570109952_nName: Kristina Licht (Pseudonym)
Alter: 25
Wohnort: Bochum, NRW
Genre: Fantasy-Romance
Erschiene Werke: Phoenicia Chroniken (1-3), Himmelsfluch, Sündenfall, Incubi (1 und 2)
Hobbys: schreiben (:P), lesen, zocken, schwimmen, netflixen
Lieblingsserie: Gossip Girl, Lost
Lieblingsfilm: Titanic, Shutter Island
Lieblingssong: You ruin me – the Veronicas
Lieblingsschriftsteller/in: zurzeit Colleen Hoover
Lieblingsbuch: Ugly Love, City of Bones-Reihe
Lieblingsessen /-getränk: Pfannkuchen und Milchshake
Lieblingsjahreszeit: Sommer
Lieblingsfarbe: mint

Wertvollster Besitz: meine Katze
Größter Stolz: meine Bücher

5 schnelle Vorlieben aufzählen, ohne groß nachzudenken !

  • Buch – dramatisch
  • Wort – Liebe
  • Farbe – mint
  • schlechte Angewohnheit – Nägel kauen, wenn ich gestresst bin
  • Person – ER

bc3bccher.jpg

~ Interview ~

~ Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden? ~

Hobbymäßig habe ich schon früh mit dem Schreiben begonnen, ich liebte es, mir Geschichten auszudenken und zu verschriftlichen. Als ich von der Möglichkeit des Selfpublishings erfahren habe, habe ich es 2016 einfach „gewagt“ und geguckt, was passiert.

~ In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben ? ~

Mit ca. elf oder zwölf Jahren.

~ Wo schreibst du am liebsten? ~

Ganz klassisch am Schreibtisch. Ist am bequemsten.

~ Hast du ein Vorbild ? ~

Nein, kein konkretes. Es gibt aber mehrere Personen und Autoren, die mich mit ihrer Arbeit und ihrer Art inspirieren und motivieren.

~ Was inspiriert dich ? ~

Neben besagten Personen, können es alle möglichen Dinge sein. Angefangen von Bildern und Liedern hin zu Dialogen, die ich im Privatleben führe, einer Zugfahrt oder Träumen.

~ Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben? ~

Unterschiedlich. Alles von 3 Monaten bis 3 Jahre.

~ Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten? ~

Nein, ich liebe alle auf unterschiedliche Weise. Ich liebe sogar meist die bösen Außenseiter besonders gern.

~ Woher bekommst du die Ideen für Deine Romane und Geschichten ? ~

Das kann man als Autor schwer erklären :p Meistens kommen sie tatsächlich aus dem Nichts einfach „angeflogen“ und entwickeln sich dann über mehrere Tage in meinem Kopf. Wie eine Raupe, die zu einem Schmetterling wird.

~ Wie kamst du auf deine/n Buchtitel ? ~

Ich liebe es, mir Buchtitel auszudenken. Da bin ich immer besonders kreativ. Aber woher diese kreativen Einfälle kommen? Ich weiß es nicht.

~ Zukünftige Projekte ? ~

Da gibt es noch so einige in Planung. Nach der Beendigung meiner zwei begonnenen Reihen (Jenseits des Kreises & INCUBI), ist ein High-Fantasy-Roman mit Sci-Fi-Elementen geplant.

~ Sind dir Rezensionen wichtig ? ~

Auf jeden Fall. 1. Sind Rezensionen wichtig aus verkaufstechnischer Sicht. 2. Helfen Rezensionen potentielle neue Leser vom Buch zu überzeugen oder eine bessere Einschätzung vornehmen zu können, ob jemandem das Buch gefallen könnte. Und 3. Freue ich mich auch aus persönlichen Gründen immer sehr über Rezensionen/Meinungen zu meinen Büchern, weil ich natürlich wissen möchte, wie meine Geschichten bei anderen ankommen. Und wenn ich lese, dass andere meine Geschichten spannend oder berührend finden, dann motiviert mich das unheimlich und bekräftigt mich in dem, was ich tue.

~ Was hältst du von Buchverfilmungen? ~

Generell finde ich es gut, wenn gute Bücher auch verfilmt werden. Jedoch sollte man die beiden Medien nicht eins zu eins miteinander vergleichen. Ein Film kann nie das gleiche erzeugen wie ein Buch (allein schon, weil ein Film nur 2 Stunden geht). Die meisten Buchverfilmungen finde ich im Nachhinein schlechter als das Buch, aber das ist meiner Meinung nach nicht schlimm. Es ist schön, die Geschichte noch einmal anders aufbereitet zu durchleben und „durch andere Augen zu sehen“.

~ Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken, Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern ? ~

Ooh – da gibt es eine ganze Reihe von Kerlen, die ich gern mal treffen und küssen würde 😛 Ich glaube, es gibt in jedem Buch Charaktere, die ich gerne mal live kennenlernen würde!

Buchvorstellung

IMG_20190524_191042_229Wie in jedem Club, in jeder Gemeinschaft, haben auch wir Regeln. Einen Kodex, an den wir uns halten, um die Anzahl der Toten in einem überschaubaren Rahmen zu halten.Wir jagen im Dunkeln.Wir jagen im Rudel.Wir jagen nie zum Spaß.Wir entwickeln keine Gefühle für unsere Beute.Und wenn – falls – jemand doch stirbt: dann verhalten wir uns gefälligst professionell.Wer wir sind?Wir sind Monster, böse Geister, Dämonen.Incubi werden wir genannt.Doch als dieses Mädchen trotz aller Vorsicht in unseren Armen stirbt, geraten auf einmal all unsere Regeln ins Wanken.

Dark Fantasy Romance

Nach einer schwierigen Trennung sucht die zwanzigjährige Nika nichts weiter als Ablenkung. Sie stürzt sich in die Ermittlungen ihrer Tante, die auf eine Vergewaltigungsserie in der Stadt angesetzt ist, als sie in einer Bar vier verdächtige Männer beobachtet. Sie strahlen eine Gefahr aus, die sie fasziniert, hüten ein Geheimnis, das sie um jeden Preis lüften möchte.Als sie ihre Nase zu tief in ihre Angelegenheiten steckt, müssen Mace und seine Freunde Nika zum Schweigen bringen …

~ Wie kamst Du zu der Story? ~

Ich wollte über eine verbotene Liebe schreiben, bei der die Liebenden sich nicht einmal berühren dürfen. Als ich als Kind den ersten X-Men Film gesehen hatte, fand ich diese Kraft (durch Körperkontakt die Energie des anderen zu absorbieren) bereits faszinierend.

Da ich die Geschichte etwas erotisch halten wollte, hat sich das Ganze mit dem Inkubus-Thema von selbst ergeben.

Außerdem hat das Thema Schlafwandeln in der Story einen großen Anteil, weil ich als Kind ebenfalls öfter mal geschlafwandelt habe und mich das Thema selbst eine Zeit lang beschäftigt, fasziniert aber auch mitgenommen und in Angst versetzt hat.

~ Wie kamst Du auf die Idee mit dem Cover und Titel? ~

Es gab tatsächlich während der Entstehungszeit rund 7 verschiedene Cover und mindestens auch genauso viele verschiedene Titel. Ich brainstorme für Titel und Cover immer sehr lange, bis ich „das perfekte“ finde.

~ Sind die Haupt Protagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld? ~

Es gibt zwei Personen in der Geschichte, die an reale Personen anlehnen.

~ Die Lieblingsstelle aus dem Buch? ~

Bei Band 1? Die Party meiner Dämonen, bzw. das, was Veronika dort passiert. Und das Ende, als Nika von Mace die Wahrheit erfährt.

~ Warum hast du dich für das Genre entschieden ? ~

Ich lese privat gerne Fantasybücher, aber in letzter Zeit vor allem auch NewAdult und Romance. Deshalb wollte ich diese beiden Genres gerne vereinen.

 

#werbung
#AutorenTag
#KristinaLicht

~ Im Gespräch mit Monika Peetz ~

~ Interview Monika Peetz ~

[ Werbung ]

Hallo Ihr Lieben, endlich kann ich euch etwas von der Leipziger Buchmesse zeigen und erzählen.
Ich hatte die Möglichkeit mich schön gemütlich und abseits der Menschenmassen auf der Messe mit Monika zu unterhalten.

20190321_161748-Infos vom Verlag-
Monika Peetz studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Philosophie in München. Nach Ausflügen in die Werbung und ins Verlagswesen war sie Dramaturgin und Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 1998 lebt sie als Drehbuchautorin in Deutschland und den Niederlanden. Monika Peetz ist die Autorin der Bestsellerreihe «Die Dienstagsfrauen». Ihre Romane um die fünf Freundinnen waren Spiegel-Bestseller und verkauften sich allein im deutschsprachigen Raum über 1 Million Mal. Ihre Bücher erscheinen in 25 Ländern und sind auch im Ausland Bestseller.

Besonderes Highlight Ihre Planung, die mich vollkommen begeistert hat. Ich liebe Book Journals, aber selber könnte Ich nie in diesem Umfang kreativ sein.

Monika ist bekannt nicht nur für die Sonntagsfrauen, sondern auch für Drehbücher zu allen möglichen Projekten.

20190321_161752Diese Strategie spiegelt sich auch in der Arbeit als Autorin, passend zu Ihrer neuen Reihe „Das Herz der Zeit“ hat Sie dieses angefertigt. Ein geniales System was in kürze das komplette Buch beinhaltet.
In diesem findet ihr die Buchstruktur aus dem Film. Ein Planungsbuch, das sich aus Aufbau, Charaktere, Ideen, Motive und auch Zeichnungen besteht.

Bisher hat Monika 40 solcher genialen Bücher zu Projekten entworfen.
Da steckt schon in der Erschaffung der Idee eine wunderbare kreative Ausarbeitung bis zum endgültigen Buch. Bewundernswertes Organisationsschema!

20190321_162146Monika kam durch den Film zum Verlag, ihr war das Drehbuch, der Beitrag zum Projekt zu kurz, daraus entstand dann die Dienstagsfrauen.

Jeder Film ist natürlich eine Interpretation, gut gelungen aber im Buch kann man so viel mehr die Fantasie spielen lassen.

„Neues Buch neue Herausforderung.“ Zitat der Autorin.

_________________________________________________

#dasHerzderZeit

57244745_294621491472763_7381610590550097920_n (2)Das Herz der Zeit: Die unsichtbare Stadt

Was wäre heute, wenn ich das Gestern ändern könnte?

Lena: Ein Mädchen ohne Vergangenheit. Aber mit tausend Fragen. Und nicht einmal ihre beste Freundin Bobbie kann sie beantworten, obwohl sie sonst immer alles weiß.
Dante: Ein Junge mit verschiedenfarbenen Augen. Er kommt aus einer anderen Welt. Und vielleicht hat er die Antworten, nach denen Lena sich so sehnt.

Eine geheimnisvolle Uhr mit acht Zeigern verbindet ihre Welten.
Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren sprengt.
________________________________________________

Das Cover ist ein Augenschmaus und wundervoll kreativ, da hatte auch Monika ein Mitspracherecht, jedoch war Sie sofort begeistert von den Vorschlägen des Verlags. Wunderschön.

Zeitreise war schon immer für Monika faszinierend, der Reiz die Figuren in andere Welten zu schicken.
Das Auseinandersetzen mit anderen Zeiten.
Ein sehr kreatives Werk, was mit dem ersten Band mitreist und neugierig auf mehr macht.
Zum Abschluss hat mir Monika noch verraten, dass sie sich feste Zeiten setzt, damit sie täglich schreibt, Routine ist ein a und o damit ein Werk entstehen kann.
Außerdem sollte man nichts wegschmeißen, sondern sortieren, eventuell braucht man das Projekt noch mal.

Ihr persönlicher Rat: „ weiter schreiben & Routine & Durchhaltevermögen, jedoch ist am wichtigsten sich zu motivieren“

Vielen Dank, liebe Monika für das tolle Gespräch. Ich bin in meinem kreativen Sein sehr inspiriert wurden und freue mich sehr auf den 2. Teil der Reihe „Der geheime Schlüssel“ der am 19.10. 2019 erscheint.

#AutorenTag Miriam Rademacher

 #AutorenTag Miriam Rademacher

>>Steckbrief<<

17992361_286970638412666_1225383819146434569_nName: Miriam Rademacher
Alter: ähh … ach ja: 45
Wohnort: Osanbrück
Genre:Urban Fantasy, Cosy Crime, Jugendbuch, Kinderbuch, und Historie habe ich auch schon mal versucht. Science Fiction fehlt noch.

Erschiene Werke:
Bilderbuch: Krebs in Knoblauch (Fuchs Verlag 2013)
Fantasy-Romane: In der Wänden (Aeternica Verlag 2014)
Schleichendes Gift (Arunya Verlag März 2017) E-Book
Ebba unter den Bäumen (Textlustverlag 2014) Novelle
Banshee Reihe: Banshee Livie: Dämonenjagd für Anfänger (Sternensand Verlag Oktober 2017)Banshee Livie: Weltenrettung für Fortgeschrittene (Sternensand Verlag Januar 2018) Banshee Livie: Sterben für Profis (Sternensand Verlag Oktober 2018)
Historienromane: Sternschnuppenregen (Alea Libris 2014) Novelle
Die Bestie aus den grünen Hügeln (Alea Libris 2016) Novelle
Krimis: Der Tanz des Mörders (Juli 2015 Carpathia Verlag)
Colin Duffot Reihe Die Farben des Mörders (2016 Carpathia Verlag)
Der Drink des Mörders (2017 Carpathia Verlag)
Die Melodie des Mörders (2018 Carpathia Verlag)
Jugendbücher: Talisman und die blauen Rätsel (Fuchs-Verlag 2016)
Talisman Reihe Talisman und die Tänzer der Nacht (Fuchs Verlag November 2017)

Hobbys: Puzzlen
Lieblingsfilm: Grüne Tomaten
Lieblingsschriftsteller/in: Agatha Christie
Lieblingsessen /-getränk: Wein und Schokolade
Lieblingsjahreszeit: Herbst
Lieblingsfarbe: alle Farben bitte, den ganzen Regenbogen und mehr.

 

~ Interview ~


~ Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden? ~49949156_582962265480167_4344270196253392896_n

Selbst Geschichten zu erfinden und zu schreiben, war früh ein Hobby von mir. Meine Eltern rieten mir davon ab, Schriftstellerin zu werden, da damit kaum Geld zu verdienen ist. Recht hatten sie ;-). Ich bin dann auch zuerst Tanzlehrerin geworden und habe erst vor ein paar Jahren zum Schreiben zurückgefunden, als ich merkte, dass es an der Zeit wird, alle meine Träume zu verwirklichen und nicht bloß ein paar. Und versuchen wollte ich das Schreiben auf jeden Fall.

~In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben ? ~

Die ersten Geschichten habe ich gemalt, da war ich vielleicht fünf? Ich weiß es nicht mehr.

~ Wo schreibst du am liebsten? ~

Wo gerade Platz ist, so ein Laptop ist ja beweglich. Küche, Wohnzimmer, Bett, Balkon. Für spontane Ideen habe ich immer einen Notizblock bei mir, da schreibe ich dann in Bus, Auto oder im Wartezimmer rein.

~Hast du ein Vorbild ? ~

Agatha Christie gehört auf jeden Fall zu meinen Vorbildern. Auch Nancy Atherton, Tiziano Terzani und Kerstin Gier gehören dazu. Vielleicht sollte ich auch J. K. Rowling erwähnen, die Meisterin des Kapitel-Cliffhangers. So unterschiedlich diese Autoren schreiben, so viel konnte ich beim Lesen ihrer Romane über das Handwerk lernen. Aus ihren Stärken und auch aus ihren Fehlern. Besonders bei Christie ist beides anzutreffen. Das macht sie für mich zu einer der wertvollsten Lehrerinnen.

~Was inspiriert dich ? ~

Ein gutes Buch kann mich auf Ideen bringen: Wie hätte ich den Plot gelöst? Warum hat der Autor diese Idee nicht weiterverfolgt?

Manchmal sind es aber auch meine Mitmenschen und Alltagssituationen, die ich interessant finde.

~ Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben? ~

Drei Monate sind eine gute Zeit für ein neues Buch. Es geht aber auch schneller, wenn ich gerade viele Ideen habe oder es sich um ein Jugendbuch handelt, die haben oft weniger Seiten als beispielsweise ein Krimi.

~ Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten? ~

In der Reihe um die Banshee Livie ist der Alchemist Zacharias Biggs einer meiner besonderen Lieblinge, weil er so ein großes und gütiges Herz hat. In meiner Krimireihe hängt mein Herz an dem durchtriebenen Pfarrer Jasper Johnson.

~ Wie kamst du auf deine/n Buchtitel ? ~

Ich hoffe immer, dass er mir irgendwann im Laufe des Schreibens einfällt. Dass der Titel am Anfang feststeht, ist eher die Ausnahme. Da habe ich immer erst einen Arbeitstitel und der ist oft nicht sehr verkaufsfördernd, da er aus Stichworten oder einer blöden Bemerkung besteht.

~ Zukünftige Projekte ? ~

Die Banshee-Livie Reihe läuft weiter, dazu ist noch so einiges geplant.

Auch im Krimi-Bereich soll es weitergehen, und dann habe ich noch meine eigene Jugendbuchreihe um Angst, Abenteuer und ein Islandpony. Ich habe auf absehbare Zeit gut zu tun.

~ Sind dir Rezensionen wichtig ? ~

Gute Rezis lese ich ganz besonders gern, die motivieren mich zum Weiterschreiben und bringen mich auch oft auf gute Ideen. Wenn jemandem aber eines meiner Bücher einfach nicht gefällt, dann nehme ich es hin und esse etwas Schokolade. Man kann es nicht allen recht machen. Vielleicht mag er ja eines der anderen lieber. Wenn jemand Unstimmigkeiten im Plot bemerkt, dann weckt das meinen Ehrgeiz, in Zukunft keinen solchen Schnitzer mehr zu machen. Wirklich spannend finde ich es, wenn meine Bücher untereinander oder mit anderen Werken verglichen werden oder gesagt wird, was innerhalb einer Geschichte besser oder schlechter war. Da sehe ich meine eigene Geschichte plötzlich mit den Augen anderer.

~ Wie sieht dein Alltag aus ? ~

Zwei Teenager, denen ich noch immer das Schulbrot schmiere, wollen morgens geweckt werden. Sobald sie aus dem Haus sind, ist der Hund dran. Wenn ich aus dem Wald zurückkomme, hat mein Vater den Kaffee fertig. Danach besprechen mein Mann und ich, was an diesem Tag ansteht. Vielleicht habe ich  dann Zeit zum Schreiben. Oder ich bereite eine Lesung vor. Oder ich antworte auf Interviewfragen. Oder ich pflege Internetkontakte. Oder ich lektoriere, korrigiere. Oder … oder …oder …Irgendwann fragt mein Mann nach Mittagessen. Die Antwort ist immer öfter: „Neihein!“ Dann gibt’s eben wieder ein belegtes Brot. Abends gebe ich manchmal eine Tanzstunde oder auch zwei. Wenn nicht, strande ich auf dem Sofa und darf selbst einen Krimi konsumieren. Zum Einschlafen gönne ich mir noch die Drei ???, dann ist der Tag perfekt.

~ Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die du gelesen hast ? ~

Gibt es das EINE Buch wirklich? Ich habe so viele Lieblingsbücher: Lieblingskrimis, Lieblings-Harrys, Lieblings-Weihnachtsbücher …ein besonderes Buch wird für mich wohl immer ‚Noch eine Runde auf dem Karussell‘ von Tiziano Terzani sein. Noch heute blättere ich darin und lese einfach irgendeine Stelle, wenn in meinem Kopf Chaos herrscht. Terzani rückt die Dinge für mich zurecht.

~ Was hältst du von Buchverfilmungen? ~

Manche gelingen, manche sind eine Katastrophe. Der Herr der Ringe war super, der Hobbit war zum Weglaufen. Das ist jedes Mal ein Wagnis.

~ Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken, Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern ? ~

Einer meiner Charaktere? Dann nehme ich Zacharias Biggs. Er ist ein Schatz.

Gerne würde ich auch mit Nancy Atertons Heldin Lory Sheperd einen Tee trinken.

Buchvorstellung

5132rmqtpml

So hat sich Livie ihren Tod nicht vorgestellt. Sie bekommt einen Job, der aus Heulen und Scharade besteht, einen altklugen Kollegen mit sexy Stimme, aber ohne Gesicht und eine staubige Dachkammer ohne Internetanschluss. Livie ist jetzt die Banshee von Schloss Harrowmore und hat in ihrer Rolle als Schutzgeist die Aufsichtspflicht über eine der tollpatschigsten Familien Englands. Als dann auch noch ein nachtragender Dämon auftaucht, um eine uralte Rechnung zu begleichen, ist Livies Tod endgültig aufregender als es ihr Leben jemals war.

Banshee Livie-Reihe

 

~ Wie kamst Du zu der Story? ~

Nachdem der Entschluss feststand, es mal mit Fantasy zu versuchen, suchte ich nach einer Sagenfigur, die noch nicht allzu abgegriffen war. Vampire und Zauberer fielen also schon einmal raus. Da erinnerte ich mich an die bildliche Darstellung einer Banshee in einem Brettspiel und schon begannen meine Gedanken zu kreisen…

~ Wie kamst Du auf die Idee mit dem Cover und Titel? ~

Livie hatte in ihrer Entstehungsphase unendlich viele Titel. Der endgültige fand sich erst in Zusammenarbeit mit dem Verlag. Dort entstand auch der Cover-Entwurf, den ich einfach toll finde.

~ Sind die Haupt Protagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld? ~

Die sind frei erfunden. Jeder von ihnen hat sicher ein paar meiner Wesenszüge angenommen oder auch die von Freunden, das bleibt nicht aus. Aber keine Figur entspricht ganz mir oder ganz einer anderen Person. Sie sind eher Splitter meiner Persönlichkeit.

~ Die Lieblingsstelle aus dem Buch? ~

Der Blitzschlag und die darauffolgende erste Begegnung mit Walt. Es war die erste Szene, die ich ganz genau vor mir sah und auch die erste, die ich aufschrieb.

~ Warum hast du dich für das Genre entschieden ? ~

Weil ich so viel wie möglich ausprobieren will und ich außerdem das Gefühl habe, dass mir Urban Fantasy einfach liegt. Mit High-Fantasy würde ich mich schwerer tun, ebenso mit einem blutrünstigen Krimi. Daher bleibe ich dort bei der Cosy-Crime.

 

#werbung
#AutorenTag
#MiriamRademacher

 

#AutorenTag Karolyn Ciseau

 #AutorenTag Karolyn Ciseau

>>Steckbrief<<

karolyn ciseau 2_kleinName: Karolyn Ciseau
Alter: 31 Jahre
Wohnort: Lüneburg
Genre: Young Adult/ Fantasy

Erschiene Werke: Die Zeitenwanderer-Chroniken (bisher: Band 1 bis 4), Ein Herz aus Eis und Schnee

Hobbys: Lesen, Reisen, DIY-Projekte
Lieblingsserie: Doctor Who, Buffy
Lieblingsfilm: Snow Cake, Schräger als Fiktion
Lieblingssong: „Sophia“ von Nerina Pallot
Lieblingsschriftsteller/in: Sarah J. Maas, J.K. Rowling, Oscar Wilde
Lieblingsbuch: momentan der zweite Band von „Das Reich der sieben Höfe“ von Sarah J. Maas
Lieblingsessen /-getränk: Pfannkuchen
Lieblingsjahreszeit: Frühling
Lieblingsfarbe: blau

Wertvollster Besitz: mein Glücksbringer, das Squirrel (ein kleines Kuscheltier)
Größter Stolz: meine Bücher

5 schnelle Vorlieben aufzählen, ohne groß nachzudenken!

  • Buch: „Das Reich der sieben Höfe“
  • Wort: raubtierhaft
  • Farbe: blau
  • schlechte Angewohnheit: Ich kann kein Lied hören, ohne laut und schief mitzusingen.
  • Person: Snape

~ Interview ~ 15220104_214575685650986_8833314973690268708_n


~ Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden? ~

Ich wollte schon ganz früh Schriftstellerin werden, wie die Poesiealben meiner ehemaligen Klassenkameraden belegen. Meine erste Kurzgeschichte entstand aus der Überzeugung, mein Biolehrer bräuchte dringend eine Frau. Also dichtete ich dem korrekten, älteren Herren eine romantische Französin an. Der Text gewann bei einem Wettbewerb und von da an gab es für mich kein Halten mehr. Die Kurzgeschichten, die ich in meiner Schulzeit verfasst habe, stapeln sich noch heute in meiner Schreibtischschublade.

Meinen ersten (Zeitreise-)Roman „Gefangen – Die Zeitenwanderer-Chroniken“ habe ich im Februar 2017 veröffentlicht. Mittlerweile gibt es vier Bände der Reihe und mein romantisches Wintermärchen „Ein Herz aus Eis und Schnee“.

~In welchem Alter hast du angefangen, zu schreiben ~

Meinen ersten Schreibversuch habe ich mit ca. acht Jahren gestartet und die Geschichte begann mit dem Satz: „Klößchen sitzt auf dem Dachboden und isst Kuchen.“ (Das war in meiner TKKG-Phase).

~ Wo schreibst du am liebsten? ~

Obwohl ich liebend gerne reise und mir dabei auch viele Inspirationen für meine Bücher hole, bin ich beim Schreiben ein Gewohnheitstier. Das mache ich zuhause an meinem Schreibtisch – mit Milchkaffee, Kerzen und Filmmusik.

~ Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben? ~

In der Regel etwa drei Monate, manchmal mehr, manchmal weniger.

~ Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten? ~

Ich mag Farina aus „Ein Herz aus Eis und Schnee“ sehr gerne, weil sie eine Kämpferin ist, aber auch ein großes Herz und eine ordentliche Portion Humor mitbringt.

~ Woher bekommst du die Ideen für Deine Romane und Geschichten? ~

Das ist ganz unterschiedlich. Meistens hat mich irgendein Buch oder eine Serie begeistert und einen Gedanken dazu in mir angestoßen. Im Gespräch mit meinem Mann entwickelt sich dieser Gedanke dann weiter und daraus entsteht irgendwann ein Roman.

~ Wie kamst du auf deine/n Buchtitel? ~

Das kann ich gar nicht so genau sagen. Sie fliegen mir einfach zu.

~ Zukünftige Projekte? ~

In diesem Jahr sollen noch der fünfte und der sechste Teil meiner Zeitenwanderer-Chroniken erscheinen. Außerdem plane ich einen weiteren Einzelband im Bereich Young Adult/ Fantasy.

~ Sind dir Rezensionen wichtig? ~

Ich freue mich über jede Rezension, die ich bekomme und lese sie auch aufmerksam. Es ist schön, wenn man feststellt, wie sehr die Leser bei den eigenen Geschichten mitfiebern.

~ Wie sieht dein Alltag aus? ~

Mein Alltag hat sich in den vergangenen Monaten sehr geändert. Bis vor kurzem habe ich noch als freiberufliche Werbetexterin gearbeitet. Mittlerweile nehme ich immer weniger Aufträge an, um mich voll und ganz dem Schreiben widmen zu können.

Mein Arbeitstag dauert meisten von 9 Uhr morgens bis 18 Uhr abends. In dieser Zeit kümmere ich mich um meine Internetauftritte, beantworte Leserbriefe und versuche täglich meine zehn bis zwanzig Seiten zu schreiben. Gelingt aber natürlich nicht immer.

~ Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die du gelesen hast? ~

Ich glaube, an „Harry Potter“ kommt einfach kein anderes ran, obwohl ich momentan geradezu besessen von „Das Reich der sieben Höfe“ bin.

~ Was hältst du von Buchverfilmungen? ~

Ich finde, Buchverfilmungen funktionieren nur dann, wenn man sie als eigenständiges Werk betrachtet. Wenn man anfängt, den Film mit dem Buch zu vergleichen, wird einem immer etwas fehlen. Wenn ich ein Buch sehr gerne mag, fürchte ich mich manchmal geradezu vor einer Verfilmung.

~ Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken, Tanzen gehen oder einen Kuss und mehr fordern? ~

Mit Rhysand aus „Das Reich der sieben Höfe“, oder mit Gregor aus meinen „Zeitenwanderer-Chroniken“.

Buchvorstellung

51z3vhggrqlEin magisches Märchen über ein mutiges Wüstenmädchen, einen geheimnisvollen Eisprinzen und einen Fluch, der sie vereint.

Auf Prinz Eirik lastet ein Fluch. An seinem siebzehnten Geburtstag wird er zu ewigem Eis erstarren und mit ihm das gesamte Königreich Nascimur. Nur ein Kuss der wahren Liebe kann das Land aus den unbarmherzigen, kalten Klauen von Eis und Schnee befreien. Dreißig Mädchen werden auserwählt, um das Herz des Thronfolgers zu erobern. Auch Farina aus der Wüstenprovinz Terra Sitienti reist in den Norden und taucht ein in die prunkvolle, faszinierende Welt des Palastes. Doch sie will sich auf keinen Fall verlieben. Denn was für den Palast ein Fluch ist, ist für Terra Sitienti ein Segen: Die Menschen müssen dank der Eiszeit endlich nicht mehr Hunger und Durst leiden. Als Farina dennoch Gefühle für den Prinzen entwickelt, setzt sie nicht nur ihr eigenes Leben aufs Spiel …

~ Wie kamst Du zu der Story? ~

Der Gedanken zu meinem neuen Roman kam mir in einer Winternacht. Draußen tanzten die Schneeflocken durch den dunklen Himmel und ich hatte gerade einen wunderbaren Roman über Prinzen und Prinzessinnen, glanzvolle Paläste und die ganz große Liebe beiseitegelegt. Eine Welt, aus der ich am liebsten gar nicht wieder aufgetaucht wäre. Und dann kam mir Eirik in den Sinn – ein mysteriöser Eisprinz, der mit einem Fluch belegt ist, der sein Reich in Eis und Schnee erstarren lässt. Nur ein Kuss der wahren Liebe kann ihn und das Land retten. Und so findet im Palast eine Prinzessinnenauswahl statt, bei der es um so viel mehr geht, als den Thron. Besonders für Farina, das Mädchen aus der Wüstenprovinz Terra Sitienti …

~ Wie kamst Du auf die Idee mit dem Cover und Titel? ~

Das Cover hat meine wunderbare Coverdesignerin Marie Graßhoff gestaltet. Woher der Titel kam, kann ich gar nicht so genau sagen. Plötzlich war er einfach da.

~ Sind die Haupt Protagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld? ~

Die Protagonisten sind frei erfunden. Wobei ich ja der Meinung bin, dass jede Figur ein winziger Teil meiner selbst sind (ja, auch der wahnsinnige König in „Ein Herz aus Eis und Schnee“

~ Die Lieblingsstelle aus dem Buch? ~

Als Farina das erste Mal mit Prinz Eirik tanzt:

Diese irritierend blauen Augen. Plötzlich ist alles ganz einfach. Der Ballsaal verschwimmt. Ich konzentriere mich nur auf ihn. Wir fliegen über das Parkett, und mein Herz tut etwas, das es eigentlich nicht soll. Es flattert wie ein kleiner Vogel, der gerade erwacht ist und das Gefieder streckt.“

~ Warum hast du dich für das Genre entschieden? ~

Ich schreibe in dem Genre, in dem ich auch am liebsten lese.

33099761_451795665262319_257399657792012288_n

 

#werbung
#AutorenTag
#KarolynCiseau

 

#AutorenTag Anna Nigra

 #AutorenTag Anna Nigra

>>Steckbrief<<

 

33923398_213481705922485_8276567992762892288_nName: Anna Nigra
Alter: 27
Wohnort: Ein kleines Örtchen in der Nähe von Hamburg
Genre: Jugendliteratur
Erschiene Werke: Cecilia – Wenn die Sterne Schleier tragen
Hobbys: Schreiben, Lesen, Backen, Kaffeetrinken
Lieblingsserie: The Walking Dead, King of Queens
Lieblingsfilm: Inception, Ein ganzes halbes Jahr, Armageddon
Lieblingssong: Momentan … „born to be yours“ (Kygo feat. Imagine Dragons)
Lieblingsschriftsteller/in: Da gibt es soooo viele!
Lieblingsbuch: Momentan … „Und wenn es kein morgen gibt“ (Jennifer L. Armentrout)
Lieblingsessen /-getränk: Pellkartoffeln mit Knoblauchquark / Ginger Ale
Lieblingsjahreszeit: Eine Mischung aus Frühling und Sommer! Mai!
Lieblingsfarbe: Rot

Wertvollster Besitz: Das ist wohl mein LapTop mit all meinen verrückten Gedanken darauf.
Größter Stolz: Mein kleiner Sohn

5 schnelle Vorlieben aufzählen, ohne groß nachzudenken !

  • Buch Schreiben
  • Wort Liebe
  • Farbe Rot
  • schlechte Angewohnheit Rauchen
  • Person Mama  

~ Interview ~

34396128_215012945769361_4711518199600906240_nWie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden?

~ Geschichten schreiben gehörte irgendwie immer schon zu mir. Ungefähr seit ich 9 Jahre alt war. Von daher war die Entscheidung Autorin zu werden eigentlich überhaupt keine bewusste Entscheidung.

Als ich begonnen habe „Cecilia“ zu schreiben, war es ungefähr so:

Ich hab geschrieben und geschrieben und geschrieben und mit einem Mal hatte ich da ein fertiges Buch. Und was macht man mit fertigen Büchern? RICHTIG! Man überarbeitet sie etwa eine Million Mal und ist dann immer noch nicht zufrieden. Nichtsdestotrotz habe ich mein Manuskript einfach eingeschickt. Auf gut Glück. Nun ja … es hat geklappt und jetzt kann ich voller Stolz sagen: Ich bin eine Autorin.  ~

In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben?

XD Wie in der ersten Frage schon erwähnt, war das mit etwa 9 Jahren. In der dritten Klasse. ~

Wo schreibst du am liebsten?

~ Ich schreibe beinahe ausschließlich in meinem Bett. Den LapTop auf den Beinen und dann „gib ihm“! Ab und an sitze ich auch am Schreibtisch, aber das ist eher die Ausnahme. ~

Hast du ein Vorbild?

Was das Schreiben angeht? Nein. Ich bewundere viele Autoren für ihre Fähigkeiten, aber ich denke, ein Vorbild zu haben, setzt immer voraus, dass man diesem Vorbild nacheifern möchte. Dass man so sein möchte, wie dieses Vorbild und das kann ich von mir nicht sagen. Ich bin Anna und ich schreibe wie ich schreibe.  Ich schreibe genauso gut oder genauso schlecht wie ich es kann. Geschmäcker sind verschieden und Talente ebenso. Es bringt mir nichts, wie jemand Anderer sein zu wollen. Ich muss mich darauf konzentrieren die bestmögliche Anna zu sein.   ~

Was inspiriert dich ?

~ Da gibt es sooooo viel. Wirklich! Und es kann ALLES sein! Ein Lied, ein Film, ein Buch, eine Person, ein Schild auf der Straße oder beim Einkaufen, eine Anzeige, ein Bild oder Foto … und und und. Manchmal bin ich selbst überrascht was für verrückte Ideen ich habe. Die kommen aus dem Nichts! Ich bin wirklich froh, dass mir niemand ins Gehirn gucken kann…dann würde das ein oder andere Mal ziemlich peinlich werden.   ~

Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben?

~ Das kann man, denke ich, nie so genau sagen. Es kommt darauf an, welches Ausmaß deine Geschichte einnimmt, was für eine Idee es ist, wie dich die Muse küsst und vor allem….!: Wie viel Zeit du zum Schreiben übrig hast.

Für den ersten Band von Cecilia habe ich gute 6 Monate gebraucht. Für den zweiten nur 2! Da hatte ich viel viel Zeit, denn ich war in Elternzeit und mein kleiner Mops war noch ganz ganz klein und hat suuuper viel geschlafen. Das ist jetzt leider anders. ~

Gibt es unter deine Protagonisten einen Favoriten ?

~ Oha! Das ist eine gemeine Frage, aus der einige Leute sicherlich versuchen zweideutige Spoiler herauszufiltern. 😀

Aber, ganz ohne irgendetwas zu verraten … natürlich liebe ich besonders meine drei Protagonisten. Cecilia, Noran und Elias sind jetzt schon ein ganzes Stück mit mir unterwegs und ich habe die drei sehr sehr lieb gewonnen. Allerdings sind auch unter den Nebencharakteren viele, die ich unheimlich gerne mag. Gini zum Beispiel! Die kleine Zofe. Und natürlich Onkel Dan. Marissa gehört auch zu meinen Lieblingen. Ihr konnte ich nämlich die hin und wieder „zickige“ Art verpassen, die zu Lia nicht so recht passen wollte.

In Band 2 kommt ein weiterer Favorit dazu. Ich bin schon ganz gespannt, was ihr von ihm halten werdet!  Ich kann sagen: Ich bin total vernarrt und habe es unheimlich genossen, Szenen mit ihm zu schreiben. Mehr darf ich wohl nicht sagen.  ~

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane ?

~ Das ist im Grunde die Antwort aus der vorvorletzten Frage. 🙂 Filme, Bücher, Serien, Anzeigen, Bilder, Fotos, Zeitschriften, Personen, Schilder auf der Straße oder im Supermarkt … UND … hab ich gerade neu für mich entdeckt und klappt wunderbar … Die Gespräche von Leuten belauschen, die mit dir im Wartezimmer beim Arzt sitzen oder in der Bahn oder wenn man im Supermarkt an der Kasse steht. XD Da erzählen die Leute manchmal Sachen….da kann man zehn Romane draus machen. ~

Wie kommst du auf Deine BuchTitel ?

Uhhhh….das war ein kleines Drama. 😀 Der Titel den ich ursprünglich mal hatte „Im Licht der Sterne“, war leider schon auf dem Buchmarkt vertreten und daher nicht mehr verfügbar. Es musste also was anderes her.

Ich wollte allerdings gerne den Bezug zu den Sternen behalten. Schließlich spielen die für Lia eine mehr oder weniger prägnante Rolle, wenn es um die beiden Jungs geht. Ich wollte aber auch, dass der Titel irgendwie die bestehende Intrige andeutet, sodass man nicht von einer reinen Lovestory ausgeht. Der Verlag und ich und etwa zwanzig Leute aus meinem Familien- und Freundeskreis haben wochenlang überlegt. Hin und wieder glaubte ich, eine Idee zu haben, aber der Verlag hat mir dann immer wieder schnell klar gemacht, dass die Idee Mist war. Andersherum übrigens genauso. Ich habe auch sehr sehr viele Vorschläge vom Verlag abgelehnt.

Irgendwann habe ich mit meiner Freundin Kaffee getrunken und wir haben wieder Mal fieberhaft überlegt. Und dann habe ich mich gefragt, wie könnte man die Sterne verpacken, sodass sie „verhüllt“ sind? Nicht ganz sichtbar? Irgendwas müssen wir den Sternen anziehen.  Meine Freundin dachte, ich bin bescheuert. Na ja, dann dauerte es noch ein paar Minuten und ich kam auf „Wenn die Sterne Schleier tragen“. Dem Verlag gefiel der Titel und weil wir gerade so im Flow waren, haben wir die Titel für Band 2 und 3 auch gleich festgelegt. XD Allerdings darf ich die noch nicht verraten.~

Was hat dich dazu bewegt das Buch zu schreiben ?2018-09-22 (2)

~ Die Idee für Cecilia kam mir einen schönen Morgens. Ich hatte plötzlich so ein Bild im Kopf. Das Bild eines Liebespaares. Tagelang hat sich dieses Bild immer wieder in meinen Kopf geschlichen und ich habe mir schon ausgemalt, was die beiden zueinander sagen. Na ja, und als dieses Bild einfach nicht wieder verschwinden wollte, wollte ich endlich wissen, wer diese beiden sind. Dann habe ich angefangen zu schreiben und die ganze Zeit über auf dieses eine Bild in meinem Kopf hingearbeitet. Bis es endlich da war und ich die Szene aufgeschrieben habe. Das war ein tolles Gefühl. Meine Geschichte war derweil einige zehntausend Wörter lang und ich dachte mir: „Nö, das wars jetzt nicht! Jetzt willste auch wissen, wie es weitergeht!“ ~

Zukünftige Projekte ?

~ Der zweite Teil von Cecilia ist ja bereits fertig. Allerdings noch in der Rohfassung. Bevor es weitergehen kann, muss meine liebe Lektorin Julia ihre geschulten Augen wohl noch einige Male über das Manuskript wandern lassen. Aber die Veröffentlichung ist dann für Anfang 2019 geplant. An Teil 3 schreibe ich gerade und ich bin ganz gespannt, wie das Ganze enden wird. Schauen wir mal… ~

Sind dir Rezensionen wichtig?

~ Was für eine Frage! Selbstverständlich sind mir Rezensionen wichtig. Als Autor möchte man natürlich wissen, wie das eigene Werk bei der Leserschaft ankommt. Immer nur Verkaufszahlen sehen ist ja langweilig. Man möchte wissen, was die Leser denken, was ihnen besonders gut oder nicht so gut gefallen hat. An welchen Stellen sie mitgefiebert, gelacht oder sogar geweint haben. Es ist wirklich das tollste Gefühl der Welt, wenn ein begeisterter Leser dir seine ganz persönliche Meinung beschreibt. Das ein oder andere Mal musste ich (emotionales Wrack) sogar beim Lesen der Rezis eine Träne verdrücken, weil sie mich so gerührt haben.

Und auch negative Rezensionen sind unheimlich wichtig. Sie zeigen immer wieder, dass man nicht jedermanns Geschmack treffen kann. Dabei ist egal, ob du der erfahrenste Autor der Welt bist oder blutiger Anfänger. Außerdem zeigen negative Rezensionen oftmals Mängel auf, an denen sich arbeiten lässt. Das ist wichtig für zukünftige Werke und Veröffentlichungen. Natürlich kann ich nichts daran ändern, wenn jemand sagt, dass er meinen Schreibstil nicht mag … das ist dann einfach so. Aber Rezensenten, die detaillierte Mängel zu Themen wie Aufbau des Plots, Tiefe der Charaktere, Umsetzung von Dialogen usw. ansprechen, helfen mir, in dem was ich tue besser zu werden. ~

Wie sieht dein Alltag aus ?

~ Oh! 😀 Eigentlich ziemlich langweilig. 😀 Ich stehe gegen 07:00 Uhr auf. Je nachdem wie lange mein Sohn mich schlafen lässt. Dann mache ich Frühstück für den kleinen Mäusespeck und ziehe ihn an. Dann bringe ich ihn in die Krippe und dann habe ich den Vormittag für mich. Meistens nutze ich den für Hausarbeit oder natürlich fürs Schreiben. Um 14:00 Uhr hole ich meinen Sohn dann wieder ab und verbringe den Nachmittag mit ihm. Wir machen Besorgungen, besuchen Freunde/Familie oder beschäftigen uns einfach zu zweit.  Gegen Abend kommt dann der Papa nach Hause und es wird gemeinsam gegessen. Um 18:30 Uhr geht der Lütte ins Bett und dann verbringe ich den Abend entweder vor dem Computer und schreibe, oder ich schaue zusammen mit meinem Freund eine unserer aktuellen Serien oder wir schauen einen Film.

Joa…das wars eigentlich auch schon. Sehr unspektakulär. ~

Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die Du gelesen hast?

~ Oh man … das ist schwierig. Wirklich! Ich kann immer nur von aktuellen Lieblingsbüchern reden, denn das ändert sich ja immer mal! 😛 Aktuell sind es die Bücher von Victoria Aveyard, „Die Farben des Blutes“ – Reihe. Ich fiebere schon ganz gespannt dem finalen vierten Band entgegen, der pünktlich zur Frankfurter Buchmesse erscheint.~

Was hältst du von Buchverfilmungen?

Eigentlich sehr viel!  Ich finde es cool, eine Geschichte, die bisher nur in meinem Kopf stattgefunden hat auch auf der Leinwand zu sehen. Ich, als sehr emotionaler Mensch liebe es, ausdrucksstarke Charaktere, gespielt von talentierten Schauspielern und begleitet von einprägsamer und gänsehauterregender Musik ansehen zu dürfen.

Natürlich gelingt nicht jede Buchverfilmung, aber so ist das halt. Ich freue mich aber immer wenn es klappt und bin momentan meeeega gespannt auf die Verfilmung des ersten Bandes von „After“ von Anna Todd. ~

Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen KAFFEE trinken, TANZEN oder einen KUSS und mehr fordern?

~ Ganz kurz und knapp: Lee FitzMor aus der „Pan“- Trilogie von Sandra Regnier. Ich liebe Lee einfach. Er ist einer meiner absoluten Lieblingscharaktere. ~

 

Buchvorstellung

Manchmal ist es leichter, ein Land zu regieren, als das eigene Herz zu verstehen.

Einen Fremden heiraten? Cecilia kann nicht glauben, was ihr Vater da von ihr verlangt! Sie ist erst 18, und ihr zukünftiger Ehemann der Kronprinz von Europa!
Doch der König will unbedingt Cecilia als Frau seines Sohnes. Ein Nein würde er nicht dulden.
Nur widerwillig reist Cecilia mit ihrer Familie in den Königspalast, um ihren Zukünftigen kennenzulernen. Zu ihrer großen Erleichterung ist der 21-jährige Prinz Noran aber nicht nur gutaussehend, sondern auch charmant und liebevoll. Doch auch sein temperamentvoller Bruder Elias reizt Cecilia mit seiner provokanten Art. Und als wären zwei attraktive Männer, eine eifersüchtige Schwester und ein ungeduldiger König nicht schon genug, scheint im Palast eine unglaubliche Intrige gesponnen zu werden …

 

Wie kamst du zu der Story ?

~ Die Idee für Cecilia kam mir einen schönen Morgens. Ich hatte plötzlich so ein Bild im Kopf. Das Bild eines Liebespaares. Tagelang hat sich dieses Bild immer wieder in meinen Kopf geschlichen und ich habe mir schon ausgemalt, was die beiden zueinander sagen. Na ja, und als dieses Bild einfach nicht wieder verschwinden wollte, wollte ich endlich wissen, wer diese beiden sind. Dann habe ich angefangen zu schreiben und die ganze Zeit über auf dieses eine Bild in meinem Kopf hingearbeitet. Bis es endlich da war und ich die Szene aufgeschrieben habe. Das war ein tolles Gefühl. Meine Geschichte war derweil einige zehntausend Wörter lang und ich dachte mir: „Nö, das wars jetzt nicht! Jetzt willste auch wissen, wie es weitergeht!“ ~

Wie kamst du auf Idee mit dem Cover & Buchtitel ?

~ Im Laufe der Geschichte erfährt man, dass Lia in ganz besonderen Situationen mit ihren beiden Jungs mit den Sternen konfrontiert wird. Sterne spielen hier also eine persönliche Rolle. Um die Intrige im Palast und die Heimlichtuerei auch ein wenig durchscheinen zu lassen, wollte ich die Sterne nicht einfach so aufgehen lassen, sondern wollte sie etwas „verhüllen“. Daher tragen meine Sterne Schleier.

Das Cover ist nach meinen persönlichen Vorlieben und Vorschlägen erstellt worden. Die ersten Vorschläge des Verlages haben so gar nicht meinen Geschmack getroffen und so fragte man mich, was ich mir denn vorstellen könnte. Ich schickte ein paar Fotos von anderen Covern, die ich toll finde, die allerdings nichts mit meinem gemein hatten. Es ging nur um die Frage, mit welchen Stilmitteln wir arbeiten. Nun ja … und mehr habe ich gar nicht gemacht. Ein paar Wochen später habe ich den Entwurf erhalten und war völlig hin und weg. Es war perfekt!~

Sind die Hauptprotagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld?

Eigentlich sind alle drei frei erfunden.  Aber ich denke, man kommt als Autor eigentlich nie drumherum dem Hauptprotagonisten ein wenig von seinem eigenen Charakter einzuhauchen. So auch bei mir und Cecilia. Lia ist ungeduldig … wie ich. Sie hat morgens am liebsten ein süßes Frühstück und isst ihr Frühstücksei ohne Salz … genau wie ich. Auch ihre teils sehr sarkastischen Gedankengänge könnten vermutlich zu 100% von mir selbst stammen.

Noran und Elias dagegen wären in meinen Augen der perfekte Mann, wenn man sie irgendwie miteinander verschmelzen könnte. Der eine ist höflich, charmant, liebevoll und romantisch, der andere ist humorvoll, sensibel, selbstsicher und charakterstark. Direkte Vorbilder aus meinem Umfeld gab es für die beiden Prinzen nicht, allerdings habe ich ab und an, an andere Buchcharaktere gedacht, wenn ich die beiden beschrieben habe. Für Noran war das Lee FitzMor aus der PAN-Trilogie von Sandra Regnier. Eine meiner absoluten Lieblingsreihen. Bei Elias habe ich hin und wieder an Hardin Scott aus Anna Todds After-Reihe gedacht. 😛 Natürlich ist Elias aber lange nicht so krass drauf wie Hardin. ~

Die Lieblingsstelle aus dem Buch?

Ohhh….da gibt’s mehrere! 😛 Eigentlich kann man sagen, dass alle Stellen, die romantisch sind, mir besonders am Herzen liegen. Es macht so viel Spaß die zu schreiben und wenn ich sie hinterher durchlese, dann krieg ich das Grinsen immer gar nicht weg.

Neben den romantischen Szenen zwischen Lia und Noran und Lia und Elias, liebe ich aber auch das erste gemeinsame Klavierspiel von Lia und Elias. Dieser kleine Wettkampf. Den finde ich cool. 😛 Und auch das Tennisspiel mit Noran, in das sich Philippa und ihr Vater einmischen. Auch eine meiner Lieblingsstellen. Also…. wie man merkt… ich hab viele! ~

Warum hast du dich für das Genre entschieden?

~

Das war eigentlich keine bewusste Entscheidung. Ich habe angefangen zu schreiben und irgendwie ist dann halt einfach dieses Genre dabei herausgekommen!  Mir war von Anfang an klar, dass es etwas romantisches werden soll, denn ich bin ein Romantik-Fan. Dass es keine Fantasyelemente geben wird, war mir auch klar, denn das hätte den Rahmen gesprengt, den ich im Kopf hatte und hätte auch einfach nicht gepasst. Und da die Protagonisten nun einmal noch recht jung sind, ist halt die gute alte Jugendliteratur daraus geworden. Das war wirklich keine Absicht. Ist einfach passiert. ~

#werbung
#AutorenTag
#AnnaNigra

34398145_120288472192537_1389559410749079552_n

#AutorenTag C.E. Bernard

 #AutorenTag  C.E. Bernard

>>Steckbrief<<

Steckbrief:

Name: C. E. BernardIMG_0354
Alter: 27
Wohnort: Bonn
Genre: Fantasy

Erschiene Werke: Palace of Glass, Palace of Silk, Palace of Fire

Hobbys: Theater spielen!
Lieblingsserie: im Moment A Very English Scandal, The Musketeers und Queer as Folk (USA)
Lieblingsfilm: im Moment Call Me By Your Name
Lieblingssong: im Moment The Cave von Mumford & Sons
Lieblingsschriftsteller/in: Irmgard Keun, George Orwell
Lieblingsbuch: unter anderem 1984, Nach Mitternacht, Eine Nacht in Lissabon, Der Ring von Allaire
Lieblingsessen /-getränk: Kartoffeln/Gin Tonic
Lieblingsjahreszeit: alle!
Lieblingsfarbe: grün
Wertvollster Besitz: Meine Vorstellungskraft
Größter Stolz: Rea!

5 schnelle Vorlieben aufzählen, ohne groß nachzudenken !

  • Buch 1984
  • Wort Kunst
  • Farbe gelb
  • schlechte Angewohnheit Ungeduld
  • Person William Shakespeare

~ Interview ~

Wie bist du dazu gekommen Autor/-in zu werden?

~ Ich wollte das schon immer! Dann habe ich mir eine Agentin gesucht. Und einen Verlag. Es kommt mir immer noch ganz unreal vor.  ~

In welchem Alter hast du angefangen zu schreiben?

~ Ich glaube, das erste war eine Herr-der-Ringe-Fanfiction. Da war ich 11.  ~

Wo schreibst du am liebsten?

~ Im Café in der Universität und an meinem Sekretär Zuhause. ~

Hast du ein Vorbild?

~ Eva Menasse, weil sie eine tolle, engagierte Autorin ist; und George Orwell, weil er mein Lieblingsbuch geschrieben hat.  ~

Was inspiriert dich ?

~ Mich kann wirklich alles inspirieren. Mit offenen Augen durch die Welt gehen ist für mich der Schlüssel. ~

Wie lange brauchst du ungefähr um 1 Buch zu schreiben?

~ Das kann ganz verschieden sein. So pauschal ist das schwierig zu beantworten! ~
Gibt es unter Deinen eigenen Protagonisten einen Favoriten?

~ Wenn ich mich entscheiden müsste, wäre es Ninon. Sie ist so, wie ich gerne wäre. ~

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane ?

~ Von den Dingen, die mich inspirieren. Das kann wirklich alles sein – eine Begegnung, ein Buch, eine Sage … ~

Wie kommst du auf Deine BuchTitel ?

~ Ich bin nicht gut in Titelfindung – zum Glück helfen mir meine Agentin und mein Verlag dabei. ~

Zukünftige Projekte ?

~ Dazu kann ich leider gerade heute nichts sagen, aber hoffentlich sehr bald! ~
Sind dir Rezensionen wichtig?

~ Das ist kompliziert. Ich freue mich über jede Rezension, aber es ist auch wichtig, nicht den ganzen Tag nur am Rechner zu sitzen und Rezensionen zu lesen. Das nimmt Zeit, die ich zum Schreiben und Erdenken neuer Geschichten brauche.~

Wie sieht dein Alltag aus ?

~ Ganz langweilig: Ich stehe morgens auf, setze mich an den Schreibtisch und stehe nach acht Stunden wieder auf. ~

Welches ist dein Lieblingsbuch von allen, die Du gelesen hast?

~ 1984 ~

Was hältst du von Buchverfilmungen?

~ Ist doch super! Wem es nicht gefällt, dem bleibt ja noch das Buch.  ~
Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen KAFFEE trinken, TANZEN oder einen KUSS und mehr fordern?

~ Ich würde tanzen gehen mit Oscar Wilde, einen Kaffee trinken mit William Shakespeare, und den Kuss behalte ich für mich. ~

Buchvorstellung

palace of glassFurchtlos und unantastbar – die hinreißende Trilogie für alle Fans von Sarah J. Maas, Kiera Cass und Erin Watt.

Stellen Sie sich vor…

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.
Eine Kämpferin, die eine verbotene Gabe besitzt. Ein Prinz, dessen Leben auf dem Spiel steht. Ein gläserner Palast, in dem eine tödliche Intrige gesponnen wird.
Diese hinreißende Trilogie werden die Fans von Sarah J. Maas, Kiera Cass und Erin Watt lieben.

 

Wie kamst du zu der Story ?

~ Ich glaube, Ideen bekomme ich dadurch, dass ich mit offenen Augen durch die Welt gehe, sei es durchs Lesen, Schauen, Erleben, Reisen … Bei Palace of Glass kamen viele Ideen zusammen, die mich schon lange nicht mehr losgelassen haben! Ich wollte ein Buch schreiben, in dem Berührungen verboten sind, das hat mich einfach fasziniert (einerseits so ein grundlegendes menschliches Bedürfnis; andererseits natürlich auch romantisch, wie Verbote es so an sich haben); ich wollte ein Buch über Könige und Königinnen schreiben, aber ohne (wenigstens ein paar der) Klischees; ich wollte ein Buch schreiben, dass in London und Paris spielt, zwei Städte, die ich liebe. Und ich wollte ein Buch über Scham schreiben – in der ein Mensch glaubt, er ist nicht in Ordnung so, wie er ist. Ich wollte diesem Menschen zeigen, dass dem nicht so ist. Daraus entstand Rea, Robin, das englische Königshaus, und auch Ninon und ihr ganz andere Welt in Paris, zu der auch Blanc, René und der Comte gehören. Außerdem habe ich mich in der Gesellschaft umgeschaut und mich gefragt, wie viel Freiheit wir eigentlich bereit wären aufzugeben, um in Sicherheit zu sein. Daraus entstand der Weiße König und die gläserne Welt, in der Rea leben muss. ~

Wie kamst du auf Idee mit dem Cover & Buchtitel ?

~ Das war mein wunderbarer Verlag! Das tolle Team bei Penhaligon und die Designerin Isabelle Hirtz haben Cover und Titel gestaltet. Ich war so begeistert, als meine Lektorin mir die endgültige Fassung der drei Bände geschickt hat – ich hatte mir so sehr gewünscht, dass das rote Seidenband auf dem Cover einen ebenso wichtigen Platz einnimmt wie in der Geschichte. ~

Sind die Hauptprotagonisten frei erfunden oder aus deinem Umfeld?

~ All meine Figuren sind frei erfunden. Es sind höchstens einzelne Eigenschaften, von denen ich mich inspirieren lassen, und dann auch eher von fiktiven Figuren. Zum Beispiel habe ich mich zu Robin inspirieren lassen, indem ich mir Prinz Artus angeschaut und mir vorgestellt habe, mit was für ein Problemen so ein Mensch zu kämpfen haben könnte.  ~

Die Lieblingsstelle aus dem Buch?

~ Muss ich mich entscheiden? Eine ganz persönliche Antwort (und möglichst spoilerfreie): In Palace of Glass ist es die Wiederaufstehung der Löwin, in Palace of Silk das Gespräch im Hof der kleinen Pariser Kirche und in Palace of Fire die letzte Seite. ~

Warum hast du dich für das Genre entschieden?

~ Das phantastische Genre ist so wundervoll! Du kannst deiner Fantasie hier freien Laufen lassen, und das ist ein so großes Geschenk. Es erlaubt mir, über die echte Welt zu schreiben, ohne über die echte Welt zu schreiben, wenn du verstehst, was ich meine; und es erlaubt mir, das alles, was ich mir erträume, möglich ist; what’s there not to love? ~

#werbung
#AutorenTag
#CEBernard